die neuesten Texte




Startseite 
Aua786: Tierschützer wieder in der Mitte der Gesellschaft: Doggennetz.de-Redaktion räumt Fehlurteil ein!

 

{TS-Satire}

 

Was die weltbeste Satire-Website Der Postillon am Beispiel der Reaktionen auf dessen Felix-Baumgartner-Satire Linie übertreten: Rekordsprung aus 39 Kilometern Höhe für ungültig erklärt dokumentiert, rückt die insbesondere von der Doggennetz.de-Redaktion immer wieder kritisierte Nischenpopulation der Tierschützer in die Mitte der Gesellschaft zurück!


Defizite der Tierschützer absolut sozialverträglich!

Die für ihre immer wieder willentlich beabsichtigten Zielüberschießungen bekannte Nicht-Journalistin Karin Burger versucht seit zwei Jahren, der Tierschutzszene einzureden, mangelnde Textkompetenz, fehlende Rechtschreibkenntnisse, Intoleranz, nicht nur orthografisch übelste Beschimpfungen, chronische Drohungen  und vollständige Satire-Unfähigkeit seien ein spezielles Merkmal der Tierschutzszene.

„Das kann ich so nicht stehen lassen“, räumt die anmaßende Loipfinger-Schwester-Geliebte-Was-auch-immer betreten ein, nachdem ihr die DoggenHetz-Redaktion die beeindruckenden Postillon-Dokumente vorlegte.

Kommentare wie:

              

ihr könnt eine Scheisse schreiben... was is überhaupt Postillon für ein unseriöser Sender... ??? Hat jetzt jeder Neidhammel Ahnung davon und darf sein unqualifiziertes Gelaber zum besten geben... ??? Schämt euch...

(Quelle; Hervorhebung d. Red.)  
              

 

... hätte sie ohne Recherche (wie immer halt!) der Tierschutzszene zugeschrieben.

Ja, schlimmer noch, zu diesem Kommentar meinte die Redakteurin mit dem nachgewiesenen Hang  zur Megalomanie, sofort den wahren Urheber angeben zu können:

               ihr lappen ich brenn eure scheiß druckerei nieder was ist mit euch habt ihr nichts besseres zu tun als den felix zu kritisiern?! springt ihr doch mal von 39 km und lasst euch dann wegen scheiß 7 mm kritisiern boah ey ihr seid so hirn verbrannt ihr asozialen hirnwixxer!!"

(ibid.; Hervorhebung d. Red.)  
              

 
„Das ist der Daunusrogga!“, fehlbeschuldigte Burger in der bekannt vorschnellen Art und Weise!

 
Einzelne Landkreise am Niederrhein rehabilitiert!

Nicht nur Personen, sondern sogar unbescholtene Landkreise maßt sich die chronische Spendenbetrügerin an der Schreibe erkennen zu können an. Auf diesen Kommentar etwa

              

so eine beschissene Scheisse!!!!
es geht darum dass er aus der Höhe gesprungen ist und wie schnell er war und nicht um so ne behinderte Linie!
die Hurensöhne die so ne scheisse erfinden sollen am liebsten selber da runtergestoßen werden damit dann gesagt werden kann sie haben nix geleistet behinderte Hurensöhne

(ibid.; Hervorhebung d. Red.)  
              

 

... reagierte sie spontan mit: „KIeve!!! Der kommt aus Kleve!!!“


Gerichtsbekannter Jeglichephilie-Experte verunglimpft

Mit ihren falschen Anschuldigungen macht sie auch nicht vor dem auf der Pressekonferenz einer sogenannten Tierschutzorganisation vergangener Woche in Berlin neu ausgerufenen Experten für alle Philien, Dr. Thiersten Viechacker-Doolittle (vgl. Aua652), halt, dem sie nachstehenden Kommentar aufgrund der gewählten Fäkalsprache zuzuschreiben sich erkühnte:

              

Was seid ihr für Hurensöhne ?? Der man hat eier und springt aus 39km und auf einam lkommen irgendwelche Nutten und sagen oh der ist ja 7mm zuweit draußen O.O Sowas ist nicht fair stellt euch vor er wäre jetzt gestorben beim Flug dann würde keiner über die 7mm labern -.-
Unfassbar wie hinterfortzig hier alle sind !

(ibid.; Hervorhebung d. Red.)  
              


Wird sie intellektuelle Arroganz schützen?

Wieder ganz typisch für die von der Universität Konstanz ernannte Linguistin versuchte sie sich dann auf die Kommentare der Kommentare herauszureden wie zum Beispiel „Ralfii“:

              

Bemerkenswert, dass die dollste Gossensprache in aller Regel einhergeht mit der gruseligsten Rechtschreibung...
Man merkt schon ziemlich bald, wessen Geistes Kind so mancher Kommentator ist, allein die Tatsache, dass die meisten von denen einst für die Renten anderer aufkommen müssen, stimmt mich nachdenklich.

(ibid.; Hervorhebung d. Red.)  
              

„Meine Rede!“, wurde Burger schon wieder frech! Durch die auch im Parallel-Universum der Restgesellschaft konstatierte Kongruenz von Gossensprache, Orthografie-GAU und Gewaltbereitschft sieht sie sich gestützt!

 

Im Kulturpessismis bestätigt
?

Im Übrigen schließt sie sich dem Kulturpessismus von „Peter“ an:

              

Dass viele Satire nicht verstehen ist eine Sache, aber dass kaum einer der Kritker in der Lage ist, fehlerfrei zu schreiben ist niederschmetternd!!!!!

(ibid.)  
              

Im Einklang mit einer schon auf Facebook gestellten Diagnose – „Sie lernt es einfach nicht!“ – redet sich die Doggennetz.de-Redaktion vor allem auf folgende Konklusion heraus, die primär ja doch nur die bekannte erschütternde intellektuelle Arroganz enthüllt:

              

Ohne Frage ist "Humor" eine Intelligenzleistung. Zielführender ist hier, den sehr weiten Begriff einzuschränken und etwa von "Humor-Verständnis" zu sprechen, und das heißt hier: verstehen des Subtextes, der z.B. Parodie, Travestie, Persiflage, Ironie, Sarkasmus oder auch Satire transportieren kann. Minderbegabte, etwa Debile, können einen Subtext nicht verstehen, weil die dafür notwendige Lesekompetenz fehlt.     

(ibid.; Hervorhebung d. Red.)  
              

Für die DoggenHetz-Redaktion ist nach all dem ganz klar:

Ales Gacke, wass de Burger schreipt!
Dass beweisst der Bostilljon!  
 

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Samstag, den 20. Oktober 2012 um 17:35 Uhr
PDF Drucken E-Mail