die neuesten Texte




Startseite 
Aua690: Tierschutzverein Duisburg sucht 500.000 Euro des Vereinsvermögens

{TS-Kritik}

 

Eine halbe Million Tierschutzgelder – möglicherweise - futsch? Wer die Verhältnisse im Tierschutz kennt, wird diesen Abgang allenfalls unter <Kleinkriminalität> abbuchen können.

Es geht um den Tierschutzverein Duisburg. e. V.

Das mit der halben Million ist auch schon wieder nicht die ganze Wahrheit, zumindest wenn man der lokalen Berichterstattung glaubt. Im Artikel Tierschutzverein Duisburg sucht weiter 500.000 Euro des Vereinsvermögens ist dann von insgesamt rund 700.000 Euro die Rede, zu denen Vorwürfe der Veruntreuung und Unterschlagung im Raume stünden.


Dramatische Vereinsvermögensschrumpfung

Und es war wohl nicht einfach, überhaupt an die Unterlagen zu kommen. Erst musste die vorschnelle Auflösung des Vereins verhindert werden. Dann weigerte sich die frühere Kassenprüferin, die Unterlagen herauszugeben. Jetzt weiß man auch warum! Eine erste stichprobenartige Prüfung habe ergeben, dass das ursprüngliche Vereinsguthaben von 770.000 Euro auf 75.000 Euro geschrumpft sei.

Dubios in diesem Kontext ist auch das Verschwinden eines Tom Manuel F. seit Anfang 2012. Von dem ist bekannt, dass er sich früher gern einmal als Rechtsanwalt und Sohn des früheren und inzwischen verstorbenen Vereinsvorsitzenden ausgab.

Doggennetz.de hatte auch schon mal die telefonische Ehre, als besagter Mann der Redaktion Persönlichkeitsrechte eines Audis einreden wollte (vgl. Aua487).

JETZT ist der Tierschutzverein Duisburg nicht mehr Mitglied im Deutschen Tierschutzbund (vgl. Aua173).

In der Zeit jedoch, wo das ganze Geld für die Tiere verschwunden ist, da war dieser Verein noch Mitglied im Deutschen Tierschutzbund. Aber der gelegentlich eigenartige Umgang mit Vereinsvermögen bei den Mitgliedsvereinen des DTB ist ja nicht erst seit Duisburg irritierend (hier).

Ansonsten wurde dieser Tierschutzverein durch seine Werbekampagne und seine Werbepräsenz vor Zoo Zajac berühmt (vgl. Aua142, Aua151). Die sensationelle journalistische Leistung, welche die WDR-Sendung Tiere suchen ein Zuhause noch vor wenigen Monaten am Tierschutzverein Duisburg vollbrachte, war Thema in Aua493.

Und auch dieses Aua ist wieder ein schweres Gewicht auf der Waage der Erklärungen dafür, warum die Schlepper-, Tierschutz- und Spendenmafia immer noch und vehementer gar Stefan Loipfinger verleumdet. In seinem Buch DIE SPENDENMAFIA - Schmutzige Geschäfte mit unserem Mitleid sind viele weitere solche Fälle aus dem Tierschutz berichtet.

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Dienstag, den 19. Juni 2012 um 10:40 Uhr
PDF Drucken E-Mail