die neuesten Texte




Startseite 
Aua626: Zoophilie-Thema raus aus dem Tierschutz und rein in die Piratenpartei

{TS-Kritik}

 

Prima. Optimal gelaufen:  Jetzt haben das heikle Thema Zoophilie-Sodomie die Piraten an der Hacke. Guckst du hier.

Für alle tierschutzrelevanten Themen ist es grundsätzlich zu begrüßen, wenn sie aus dem engen und muffigen Diskussions- und Aktionsraum des Tierschutzes heraus endlich Anschluss an breitere gesellschaftliche Schichten finden. Denn nur dort können sie auch repräsentativ diskutiert werden.

 
Piraten: Lasst euch mal von Doggennetz.de beraten!

Welchen Kräften auch immer ist es jetzt gelungen, der aktuell ohnehin medial im Fokus stehenden Piratenpartei das heikle Thema an die Socke zu nähen. Es ging auch gleich prima schief! Weil: Die Newcomer ließen sich an einem parteiinternen Diskussionsort mit den Zoophilen selbst ins Gespräch ein. Legitim für die Zoophilen; ungeschickt für die politischen Frischlinge.

Die Website million actions for animal rights dokumentiert den Rutsch der Piraten mitten hinein ins Fettnäpfchen hier.


Ganz üble Argumentationsketten

Was man allerdings wiederum von million actions selbst zu halten hat,  belegt dieser skandalöse und illegitime logische Schluss:

              

Es wird davon ausgegangen, dass gegenwärtig ca. 5-8 % der Bevölkerung bereits mindestens ein Mal in ihrem Leben sexuelle Kontakte zu Tieren hatten, wobei Art und Umfang hier nicht weiter definiert werden kann (Quelle)
Eine provokante These könnte sein: Sind das genau die 5%, die die Piratenpartei aktuell in die Landtage wählen?

(million actions for animal rights. "Entern Zoophile Piratenpartei?")
              

Mies!

Diese unfeine und unfaire argumentative Grätsche wird auch nicht durch den Link auf das interessante Interview mit der Verhaltensforscherin Dr. Dorit Feddersen-Petersen wett gemacht.

Die Berichterstattung hat der Site dann auch eine Gegendarstellung der Saarland-Piraten eingebracht.


Klare Wählerbevormundung enthüllt die rein politische Absicht

Und wie viel Demokratieverständnis hinter million actions steht, erhellt sehr schön diese eindeutige Wähler-Bevormundung - wie im moralischen Kampfgebiet des (angeblichen) Tierschutzes korrekt unter Verwendung des Modalverbes "sollen":

              

Solange die Piraten nicht ganz klar ihre Versprechungen gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren einhalten, sollte kein Tierschützer eine derartige Partei befürworten!

(ibid.; Hervorhebung d. Red.)  
              


Woher der (rein politische) Wind weht!

Und nach einem Blick in die Links der million-actions-Site, wo sich doch tatsächlich Deutschlandsagtnein.com findet, reicht es dem politisch Mündigen und ethisch Kundigen dann endgültig. Denn mit einer solchen „Partnerorganisation“ (die im Übrigen gar keine „Organisation“ ist), lässt sich die Idee, dass hinter den angeblichen Kämpfern für das Recht der Tiere ganz andere Kräfte stehen, vom Verdacht in die Gewissheit überführen.

Piraten, guckst du  hier: Aua474 oder satirisch hier: Aua503  oder auf CharityWatch.de.


Eine Doggennetz.de-Leserin  beschreibt das so:

              

Jetzt wird mit Thema Zoophilie Stimmung gegen die Piratenpartei gemacht...Nachtigall ich hoer dir trapsen:

(E-Mail einer ungenannt bleibenden wollenden Doggennetz.de-Leserin am 05.05.2012)  
              


Der Doggennetz.de-Tipp für die Piraten

Wann immer ihr es mit Tierschützern zu tun bekommt, zu allererst nach RECHTS absichern!!! Der gesamte Tierschutz ist weitreichend von rechts unterlaufen! Guckst du Aua152, Aua 209, Aua261, Aua266, Aua272, Aua307,  Aua392, Aua400, Aua404, Aua474, Aua492, Aua503, Aua506, Aua524.

Dem Rest eignet so viel Menschenverachtung, dass KEINE politische Partei gut beraten ist, diesem Rest zu nahe zu kommen. Guckst du: Aua152, Aua154, Aua155, Aua175, Aua273, Aua395,  Aua403,  Aua423, Aua426Aua593.

Ja, genau - In der Tat könnte euch Aua593 wohl am weitesten weiterhelfen ...

OBWOHL es inzwischen allgemein bekannt und auch von anderen Medien thematisiert wird, dass weite Bereiche des Tierschutzes von rechts unterlaufen sind, gibt es bisher keine dieser Redaktion bekannte große oder auch kleine deutsche Tierschutzorganisation, die sich explizit - und wie andere Vereine schon vor Jahren hier - eindeutig, klar und verbindlich gegen den Rechtsextremismus ausgesprochen hätte.

Sollte diese Redaktion diesbezüglich irren, bitten wir um Hinweise, die an dieser Stelle gern veröffentlicht werden!





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Sonntag, den 06. Mai 2012 um 12:08 Uhr
PDF Drucken E-Mail