die neuesten Texte




Startseite 
Aua618: Doggennetz.de-Themenerweiterung: Organisierte Kriminalität und Drogenschmuggel

{TS-Kritik}

 

Nachdem die Redaktion den heutigen Maileingang abgearbeitet hat, ist ganz glasklar, was sich in den letzten Wochen zunehmend klarer herauskristallisierte: Wer insbesondere die Aktivitäten des so genannten Auslandstierschutzes in seiner Tierschlepper-Version der puren und nicht tierschutzkonformen Einfuhr von Tieren (vornehmlich: Hunden) richtig verstehen will, muss zeitgleich die quirligen Aktivitäten der organisierten Kriminalität im Auge behalten. Vielleicht ist die Blauäugigkeit mancher Tierfreunde auch dadurch zu erklären, dass alles, was nicht unmittelbar zum Thema gehört, ausgeblendet wird, im Rezeptionsangebot nicht vorkommt?

Das wird sich künftig - zumindest für die Doggennetz.de-Leser - ändern!

Im heutigen Meldungsberg und Pressemitteilungswust fanden sich dann so nette Hinweise wie den auf den organisierten Leichenteilehandel zwischen der Ukraine und Deutschland (!!!, zur Herstellung von Medikamenten!) oder auf den Einsatz von Securitypersonal des Deutschen Tierschutzbundes gegen stumm protestierende Tierbefreier oder eben: Edda!


Neue Doggennetz.de-Artikelserie: "Neues von Edda!"

Bevor die DN-Redaktion sich dem aktuellsten Skandal der Szene – Bremen 28.04.2012 – zuwendet, soll zunächst ein ganz besonderer Hund geehrt werden: Die Drogenspürhündin Edda , Hauptzollamt Dortmund.

Was diese Spezialistin der Kriminalitätsbekämpfung leistet, ist sensationell. Und deshalb bekommt Edda jetzt eine eigene Serie auf Doggennetz.de: „Neues von Edda“!

Denn die Arbeit dieser Hündin hat unmittelbar etwas mit Tierschutz zu tun! Ihre Erfolge nämlich zeigen, wie rege der Drogenverkehr ist und auf welchen Achsen er erfolgt. Wer Eddas tolle Arbeit begleitet, bekommt schnell eine Ahnung davon, wie interessant die laufenden und mehrheitlich illegalen Tierimporte aus den entsprechenden Ländern auch für die organisierte Kriminalität (OK) sind. Und da die Verbindungen des Tierschutzes zur OK schon in verschiedenen Doggennetz.de-Artikeln  dokumentiert wurden (vgl. Aua45, Aua69, Aua72, Aua581 (!!!), Aua583, Aua597), ist die Begleitung der Arbeit von Edda nur die logische Folge!

Um dem reflexartigen Tierfreunde-Aufschrei gleich entgegenzuwirken, sei neuerlich darauf hingewiesen, dass die so genannten Fronttierschützer nicht unbedingt wissen müssen, was sie da transportieren. In Aua583 wurde das detailliert erklärt.





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Mittwoch, den 02. Mai 2012 um 10:27 Uhr
PDF Drucken E-Mail