die neuesten Texte




Startseite 
Aua541: Offener satirischer Brief an den polnischen und ukrainischen Botschafter in Berlin

{TS-Satire}

 

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Marek Prawda,
sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Igor Dolgov,

im Zusammenhang mit den (in der Sache absolut berechtigten) Protesten deutscher Tierschützer gegen die im Vorlauf zur Fußball-Europameisterschaft in Ihren Ländern stattfindenden Hundetötungen, darf ich Sie bitten, zu den aktuellen verbalen Entgleisungen eines deutschen Vorzeige-Tierschützers gegen Ihre Nationen Stellung zu nehmen.

Es geht bei uns die Mär, dass das osteuropäische Ausland es völlig überraschend gar nicht so prickelnd findet, wenn ihre Nationen als Ganzes von deutschen Tierschützern pauschalisiert als Länder der Tierquäler, Hundemörder und Extremitätenabflexer verunglimpft werden. Solche Widerborstigkeiten werden in unserer moralischen Kolonialmacht natürlich nicht so gern gesehen …! Wer rüttelt denn da so mutig am Wir-holen-euch-heim-ins-Reich-Bäumchen?


Vorschlag zur Güte: Einreiseverbot

Im Nachbarland Rumänien sollen diesbezüglich inzwischen  übrigens etwas rigidere Maßnahmen ergriffen worden sein. Dem unbestätigten Vernehmen nach hat Rumänien einzelnen Vertretern eines großen deutschen Drei-Buchstaben-Tierschutzvereins wegen volksverhetzender Äußerungen ein Einreiseverbot erteilt.


Sagt was, ihr polnischen und ukrainischen Motherfucker! 

Wie auch immer, möchte ich Sie heute bitten, das Statement unseres ersten Tierschützers der Nation und obersten Anti-Aggressionscoach (wer lacht?) über Ihre Völker zu kommentieren.

Nachfolgendes Bonmot hat der heldenhafte Tierschützer Ralf Seeger in einem Interview mit dem Pressure-Magazin kraftvoll und ohne Sekt vom Stapel gelassen. Auf die Frage „Stichwort EM 2012: In Polen und der Ukraine werden derzeit Hunde direkt von der Straße auf grausamste Art und Weise wie 'Abfall' entsorgt. Was geht da in Ihnen vor?“ antwortet Ralf Seeger (ich tuen mal die Originalorthografie verwenden)

              

Also das ist für mich das Allerletzte, was man tuen kann. Das ist noch schlimmer als in der Bibel in Sodom und Gomorrha. Es ist ein zum Himmel schreiendes Elend und ein Verbrechen. Man müsste diese Motherfucker dort genauso bestrafen, wie die es den Tieren antuen. […]Oder wie heisst es in der Bibel: Ihre Seele soll in die ewige Hölle kommen. Das würde ich denen einfach wünschen.

(Ralf Seeger, Vorstand des Vereins Helden für Tiere e. V., in einem Interview mit dem Pressure-Magazin am März 2012; http://www.pressuremagazine.de/interview/3462/ralf-seeger-ein-held-fur-tiere-im-interview.html ; Hervorhebung d. Red.)

  
              


Dazu meine Fragen an die Botschafter Polens und der Ukraine:

               >>>  

Für wie bekömmlich erachten Sie solche Verbalinjurien-Exzesse für die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen respektive zwischen Deutschland und der Ukraine?   

              

>>>

Würden Sie der These Raum geben, dass die polnische und ukrainische Bevölkerung an ehesten für den Tierschutzgedanken in der deutschen Lesart zu erwärmen sein wird, wenn diese sich in deutschen Medien als „Motherfucker“ tituliert sehen?

>>>

Bitte kommentieren Sie folgende Besorgnis: Wenn es DAS ist, was sich deutsche Tierschützer schon öffentlich zu sagen trauen, was bitte denken die sich dann im stillen Kämmerlein?

>>>

Sofern Sie keine Angst vor Rocker-Haue haben, kommentieren Sie bitte die Befürchtung, dass die zunehmend enthemmte Auslandshetze deutscher Tierschützer rechtsextremistischen Strömungen und Stimmungen in der Bundesrepublik einen fruchtbaren Acker bereiten.

>>>

Wie sehen Sie die Zukunft Ihrer Länder (Stichwort: Autonomie und so)?

Und bitte denken Sie nicht, dass es sich bei dem Motherfucker-Zitat für Polen und die Ukraine um eine singuläre Entgleisung handelt. Kraftprotze mit dieser Fäkalsprache erhalten im Fernsehen der Bundesrepublik Deutschland eine breite Bühne. Der Schöpfer dieses Motherfucker-Diktums über Ihre Völker etwa wird eigenen Programmankündigungen gemäß am 5. April bei RTL in der Folge „Die Gejagten“ der Serie Cobra 11 auftreten. Treue Fans, und deren Zahl ist dank massiver Facebook-Agitation Legion, fiebern jetzt schon den Sendeterminen vom 2. bis 5. April 2012 entgegen, wenn jeden Abend auf Pro7 bei Taff eine Reportage über das Leben, die Arbeit und den Sport von Ralf Seeger läuft.

Sollten Ihnen jetzt irgendwie der Arsch auf Grundeis gehen – Sie sehen: Diese Redaktion bemüht sich, ihre Sprache den in Deutschland populären Vorbildern anzupassen – lassen Sie sich durch folgende Doggennetz-Solidaritätsadresse trösten: Tierschützer, Journalisten und Satirikerinnen, die Obiges öffentlich zu kritisieren wagen, müssen auch  – schon wieder! – um Leib und Leben fürchten (vgl. dazu Aua507, Aua510, Aua514, Aua539).

 

Mit freundlichen Grüßen


Karin Burger
Doggennetz.de

 

P. S. Sollte sich Ihr Land oder Ihr rumänischer Nachbar erneut zu einer derart drakonischen Maßnahme wie einem Einreiseverbot für diesen deutschen Tierschützer entschließen, dann bitte gönnen Sie dieser Redaktion das Erstveröffentlichungsrecht an einem solchen publizistischen Highlight eines untopbaren Treppenwitzes des deutschen Tierschutzes!





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Dienstag, den 06. März 2012 um 20:47 Uhr
PDF Drucken E-Mail