die neuesten Texte




Startseite 
Aua479: Martin Rütter übt scharfe Kritik am Welpenverkauf bei Zoo Zajac

{TS-Kritik}

 

Hut ab und Streichler: Der „Hundeprofi“ Martin Rütter bezieht eindeutige Position gegen den Welpenverkauf bei Zoo Zajac. In einem Interview mit den Ruhrnachrichten bewertet er den heute in Duisburg beginnenden Verkauf als „Super-Gau“.


Verhaltensstörungen als sicher vorhergesagt

Rütter verweist auf die zu erwartenden Defizite in Prägung und Sozialisierung der Welpen, wenn sie bei Zajac gehältert werden und prognostiziert „definitiv“ Verhaltensstörungen für diese Hunde.

Aber noch viel entscheidender wirft er erneut die Frage nach der Herkunft der Hunde auf und stellt die These in den Raum, ob der Duisburger Tierhändler die Ware aus „irgendwelchen Massenproduktionsstätten“ beziehe.

Die rechtliche Rückgabemöglichkeit für die Käufer bezeichnet der prominente Hundefachmann als „pervers“.

Martin Rütter ist übrigens für sein exzellentes Engagement im Kampf gegen diese unsägliche Innovation des Tierhandels schon ausgezeichnet worden: Norbert Zajac hat ihm Hausverbot erteilt, wie die Ruhrnachrichten berichten.

aua125katzehngt  

 

Doggennetz-Senf:

Die Tierschützer wird es zurecht freuen, dass sich Rütter mit seiner enormen Prominenz für ihr Anliegen verwendet. Sein Votum wiegt schwer – sicherlich auch bei potenziellen Kunden! Und das Hausverbot, das Zajac gegen ihn verhängt hat, sollte er als Lorbeerkranz auf dem Haupte tragen!

Auch Kritiker (wir nehmen hier mal den Plural für die DN-Redaktion …) sind voll des Lobens, dass der Hundefachmann nach seinen eher quälenden medialen Ausflügen zu Themenkomplexen, von denen er nicht wirklich etwas versteht, oder albernen Showmaster-Verrenkungen zu seiner Kernkompetenz zurückgefunden hat und mit dieser glasklaren Positionierung hoffentlich etwas für die Hunde erreicht!

Danke, Martin Rütter! aua479martinrtterzajacblume2





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Freitag, den 20. Januar 2012 um 10:47 Uhr
PDF Drucken E-Mail