die neuesten Texte




Startseite 
Aua358: Info für Wolfgang Apel: So viel Zivilcourage ist möglich!

{satirische TS-Kritik}

 

In Aua335 hatte Doggennetz sich vollmundig von dem gerade ausgeschiedenen früheren Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes e. V., Wolfgang Apel als Satireobjekt verabschiedet. Glücklicherweise hatte die Redaktion das dort schon eingeschränkt!

Wie weise …

Aus den Tiefen des Internets und anlässlich einer protokollarischen Notiz erreicht die Redaktion die sehr interessante Meldung über den CSU-Politiker und stellvertretenden Landrat von Kelheim, Dr. Gerhard Merkl.

Dieser hat mit Wolfgang Apel etwas gemeinsam: Er ist bzw. war Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Und in der Truppe dieser tummelt sich ja allerlei für Volk, u. a. auch Paul-Heinz Wesjohann, Firmenboss der PHW-Gruppe, Mutterkonzern der Marke Wiesenhof.

Die Praktiken dieses Unternehmens im Umgang mit lebenden Tieren dokumentierte jüngst ARD-Exklusiv  mit dem wahren Horrorfilm Das System Wiesenhof.

Nach der Ausstrahlung dieser Dokumentation erhob sich ein Sturm der Entrüstung.

Der engagierte Tierschützer und Vegetarier Merkl zog aus diesem Film seine Konsequenzen. Er will, so berichtet es die örtliche Presse am 15. September 2011, nicht mit Wesjohann „in einer Linie stehen“ (Quelle).

Deshalb gab er das Bundesverdienstkreuz zurück, was aktuell vom Protokollchef der Bayerischen Staatskanzlei nun schriftlich bedauert wurde (Quelle).


aua125katzehngt

Doggennetz-Senf:

(Das genüssliche Verstreichen des Doggennetz-Senfes erfolgt vorbehaltlich des Irrtums bzw. des Nichtwissens der Redaktion, dass Wolfgang Apel inzwischen vielleicht doch klammheimlich, ohne Presse und Internet, vor allem ohne Pressemitteilung an DN den Orden des Anstoßes auch zurückgegeben hat.)

Donnerlittchen: Die CSU gewinnt hier Sympathiepunkte in einer Sparte, in der es viele nicht erwartet hätten, liest man die  einschlägigen Kommentare zu Merkls Akt bewundernswerter Zivilcourage.

Statt sich über 1 Exemplar solcher zu freuen, nölt Doggennetz schon wieder rum und fragt sich ganz verzweifelt, warum „andere“ Träger dieser Auszeichnung, die von ihrem Engagement her eine wesentlich direktere Verbindung zum Thema (zur Erinnerung: es geht um Tierschutz) haben, es Merkl nicht gleich tun?

Wolfgang Apel, langjähriger Präsident des Deutschen Tierschutzbundes e. V., jetzt Ehrenpräsident desselben, seit 1978 Vorsitzender des Bremer Tierschutzvereins e. V., seit 1988 Präsident des Tierschutzvereins für Berlin und Umgebung, seit 1987 Mitglied der Tierschutzkommission beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (bin ja schon fertig mit der Auflistung der TIERSCHUTZ-Funktionen lt. Wikipedia) ...

…. also warum dieser oberster Tierschützer der Nation nicht als Erster oder Zweiter oder wenigstens überhaupt sein Bundesverdienstkreuz zurückgibt, wenn es ihn – Zitat Merkl – in „eine Linie mit Wesjohann“ stellt?

Und noch ein schönes Fundstück dazu – uralt: Auch das Forum Maulkorbzwang vermeldete die Auszeichnung Apels mit dem Bundesverdienstkreuz in einem Posting 2006. Dort findet sich dann der traumhafte Schlusssatz:

              

Wolfgang Apel (links) und HTV-Geschäftsführer Wolfgang Poggendorf sind langjährige Weggefährten, die sich gemeinsam für die Verbesserung des Loses der Tiere einsetzen.
(Quelle; Hervorhebung: DN-Redaktion)  

              


Das - "langjährige Weggeführten, die sich gemeinsam für die Verbesserung des Loses der Tiere einsetzen" - war der Kenntnisstand 2006.

Zwei Jahre später war man zu dem Stichwort Poggendorf dann auch schlauer: Prozessauftakt gegen Ex-Vorsitzenden Poggendorf.

Aber immerhin war Poggendorf auch ein „ausgezeichneter Tierschützer“, trug er doch die Franz-von-Assisi-Medaille des Deutschen Tierschutzbundes e. V. „für seine wertvolle Mitarbeit im Dienste des Tierschutzes“.

Wer sich in die Geschichte des deutschen Tierschutzes einarbeiten möchte, um die Gegenwart des deutschen Tierschutzes besser zu verstehen, findet hier eine zwar recht bunte, dafür mit Belegstellen üppig ausgestattete Dokumentation.

Doch wir verlaufen uns unter all den Medaillenträgern im Tierschutz, die sich vorzugsweises gegenseitig auszeichnen,  und verlieren uns im Dschungel der Zeit.

2006 ist viel zu lange her.

Aber 2011 ist da.
Und das Bundesverdienstkreuz bei Apel ist auch noch da. Ist es?

Nur bei Merkl nicht.

Komisch, oder?

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Freitag, den 28. Oktober 2011 um 10:18 Uhr
PDF Drucken E-Mail