die neuesten Texte




Startseite 
Aua288: Der blutige Kampf der Transporteure und der Versuch, eine Falschmeldung zu lancieren

{TS-Kritik}

 

Holla, die Waldfee: Im KSG-Forum geht es an diesem Wochenende richtig zur Sache. Show-Kampf der verschiedenen Tierschützer-Transpor- und Profiteure des Auslandstierschutzes untereinander! Dort kommt im Moment alles auf den  Tisch: Wer seine Frau verprügelt hat und wessen Rechnungen noch unbezahlt sind, wer Welpen durch den LKW schmeißt und dergleichen mehr.

Gestern Abend schon wurde in demselben Forum ganz offensichtlich eine Falschmeldung über den Transporteur Perro-Express Klaus Dorn abgesetzt: Ein User mit dem Nick „Snoopy-wi“ (bitte merken – wird unten noch einmal wichtig!) berichtet um 21.09 Uhr, Perro-Express sei in Madrid von der Polizei angehalten worden. Die Tiere seien in Tierheime verteilt worden.

Schon um 23.09 Uhr korrigiert „Pro-Galgo“, gemäß Auskunft der Präsidentin der Förderation der Tierschutzvereine in Madrid sei nichts von einem gestoppten Transport bekannt! Eine offizielle Repräsentantin der Tierschutzvereine vor Ort ist allemal eine seriösere Quelle als ein hinter einem Forumsnick versteckter User.

Dieser jedoch hatte auch versucht, diese Meldung auf Doggennetz zu lancieren. Ein Mail-Absender „snoopy  wiesbaden[at}web.de“ schreibt am 27.08.2011 um 21.05 Uhr, er habe soeben erfahren, dass Perro-Express bei Madrid („Madrit“) von der Polizei angehalten wurde und die Tiere in Tierheime verteilt wurden. Die Mail ist namentlich nicht gezeichnet.

Der Text ist identisch zu dem Posting Nr. 1459 im KSK-Forum.

Das alles spielt sich auf Seite 98 der KSG-Diskussion ab.

Diese ist in den wenigen Stunden seither auf Seite 102 angekommen. Dass die behauptete Meldung falsch ist, ist inzwischen offensichtlich. Eine Korrektur hat der anonyme Mailer an Doggennetz jedoch nicht versandt.


aua125katzehngt

Doggennetz-Senf:

Schon eine geraume Weile ist zu beobachten, wie die verschiedenen Akteure und Profiteure des Auslandstierschutzes versuchen, die Berichterstattung – auch auf Doggennetz – für ihre Zwecke zu instrumentalisieren! Viele Leser wären sicherlich überrascht zu erfahren, von welchen Personen die Redaktion angebliche und tatsächliche Hinweise erhält oder auch Gratulationsmails, wenn gerade mal ein Trapo verhindert werden konnte.

Es geht um viel viel viel Geld! Da ist jedes Mittel recht.

Aber vielleicht macht dieser Fall darauf aufmerksam, dass es ganz so einfach nicht ist, Falschmeldungen auf Doggennetz abzusetzen. Wenn keine bekannten oder seriösen Quellen solche Informationen bestätigen können, gehen selbstverständlich auch keine Meldungen heraus.

Ganz offensichtliche <Falschmelder> werden auch schonungslos geoutet.

Ansonsten stehen einem schlicht die Haare zu Berge, wenn man im KSG-Forum liest, was im erbitterten Konkurrenzkampf um die Tierschutzgelder so alles behauptet wird.

Dass ich auf meine uralten Tage noch einen Bruder in die Familie bekomme, ist dabei nur der amüsantere Teil!

 

 

 

 

 

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Sonntag, den 28. August 2011 um 12:13 Uhr
PDF Drucken E-Mail