die neuesten Texte




Startseite 
TL66/15: Tierengel Grenzenlos: Rumänischer Straßenhund kommt nie nach draußen!

 

[27.02.2015]

Der den wehrlosen Hunden angetane Irrsinn der illegalen Tierschlepper und die Kritiklosigkeit der Tierkonsumenten, welche diesen Schleppern folgen,  sind dem Beobachter inzwischen schon so in Fleisch und Blut übergegangen, dass er erleichtert aufatmet, wenn auch bisher unbeteiligte Dritte mit Entsetzen auf die wahrlich "tierischen" Ergebnisse reagieren. Dieses Entsetzen über das erschütternde Schicksal eines weiteren Opfers der Orga Tierengel Grenzenlos erfolgt im vorliegenden Fall auf der Webseite der ebenfalls im Auslandstierschutz aktiven, allerdings völlig andere Vorgehensweisen praktizierenden Tierhilfe Phönix.

Die erste Vorsitzende, Edith Lied, berichtet in ihrer Rubrik „Tagebuch“ am 25.02.2015 wie folgt:

              

Selten hat mich ein Anruf so fassungslos gemacht wie der einer Dame aus dem Mainzer Raum, die gerne etwas Gutes tun wollte und uns eine Pflegestelle anbot. Im Laufe des Gespräches erfuhr ich dann, dass sie eine Hündin aus Rumänien besitzt, die sie vor ca. 5 - 6 Monaten in Koblenz gekauft hätte. Dieser Hund sei noch nie vor der Haustür gewesen, er uriniere immer auf ein Handtuch und setze auch in der Wohnung den Kot ab. Das Tier sei ängstlich und sie hätte keine Chance den Hund auszuführen. Das Tier stamme von einer Organisation, die aus einem Bordell heraus agieren würde, man habe ihr den Hund in einer Box mitgegeben, sie habe 250 € bezahlt, das Tier erst Zuhause aus der Box gelassen und damit erstmalig gesehen. Da mir die Schilderung der Dame sehr merkwürdig erschien - wer kauft schon einen Hund in einem Bordell - kontrollierte ich die Angaben während des Telefonats per Internet. Tatsächlich fand ich ihre Angaben bestätigt (hier nachzulesen: [Link auf DN-Artikel Pav13]

Ich wusste, dass es viele 'Organisationen' gibt, die auch gerne über Facebook agieren und denen es nicht um Tierschutz, sondern um andere Beweggründe geht. Dass es aber Menschen gibt, die trotz ständiger Warnungen vor illegal eingeführten Hunden aus Rumänien, Bulgarien usw., sogar Hunde aus einem Bordellbetrieb kaufen, sich den Hund nicht einmal ansehen und erst zuhause die 'Mogelpackung' öffnen, so etwas wusste ich nicht. Der Hund, dem es offensichtlich nicht nur an Sozialisierung fehlt, wird jetzt ein Leben in einer Wohnung verbringen. Dass das nicht tierschutzgerecht ist, ist jedem klar. Ich bin so schockiert über das vorhin geführte Telefonat, dass ich erstmal eine Nacht darüber schlafen muss, um wieder einen klaren Gedanken fassen zu können.

(Tierhilfe Phönix, Tagebuch, Eintrag vom 25.02.15; Hervorheb. d. DN-Red.)

              

Man muss diesen tierquälerischen Irrsinn nicht in voller Länge paraphrasieren. Es ist eher das Entsetzen, das zur Wiederholung zwingt: Der von Tierengel Grenzenlos an die Dame abgegebene rumänische Straßenhund ist dermaßen traumatisiert und ängstlich, dass er seit einem halben Jahr nicht eine Minute nach draußen kommt und sich in der Wohnung versäubern muss!

Über die "Qualität" dieser Pflegestelle, die sich trotz diesen Desasters einem weiteren Verein als Pflegestelle anbietet, erübrigt sich jede Diskussion!

Für diesen Blog erfreulich ist die neuerliche Bestätigung, dass die DN-Berichterstattung sinnvoll ist und anderen Tierschützern hilft, bei Hinweisen wie in diesem Fall deren Unglaublichkeit als Fakt überprüfen zu können.

Zum wiederholten Male an dieser Stelle der Hinweis: Tierengel Grenzenlos vermitteln illegal; bisher hat der Verein nicht die notwendige Genehmigung nach § 11 Absatz 1. Satz 1 Nr. 5 Tierschutzgesetz. Und der Verein gehört in das Schleppergeflecht rund um den österreichischen Verein Streunerparadies (Links auf Artikelserie dazu unten).

Edith Lied jedoch gehört in die bessere Kategorie der Tierschützer und hat sofort die Behörden von diesem extremen Fall verständigt.

Auch was Lied von einem Telefonkontakt mit der Tierengel-Grenzenlos-Vorsitzenden Tanja Klein berichtet, ist schon hinlänglich bekannt und auf diesem Blog dokumentiert: massive und sprachlich derbe Bedrohung (siehe hier). Die Redaktion hat mit Edith Lied vereinbart: Sollte sie weiterhin von Tanja Klein in irgendeiner Weise bedroht werden, wird sie DN sofort verständigen.

Dieser Redaktion gelang es heute nicht Morgen mehr, die Facebook-Seite von Tierengel Grenzenlos aufzurufen. Das Problem ist aber inzwischen gelöst. 

 

 

DN-Artikel über den Partnerverein Streunerparadies:

Aua1346P / Aua1349 / Aua1352P / Aua1371P / Aua1464 / Aua1465 / Aua1472 / Aua1473 / Aua1475 / Aua1476 / Aua1477 (Satire) / Aua1478 / Aua1481 / Aua1482 / Aua1485 / Aua1487 / Aua1492 / Aua1499 / Aua1506 / Satire: Aua1507 / Aua1509 /

DN-Artikel über den Parallelverein Gegen Tierquälerei:

Aua1351 / Aua1354 / Aua1403

DN-Artikel über weitere dubiose Orgas im Umfeld:

Aua1367P (Tierschutzengel Grenzenlos e. V. i. Gr. und Hundehilfe Koblenz) sowie Pav13 und Pav14

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Freitag, den 27. Februar 2015 um 08:14 Uhr
PDF Drucken E-Mail