die neuesten Texte




Startseite 
TL10/15: ZEIT online: Angebliche Tierliebe oft nur Ausdruck des menschlichen Egoismus

 

[10.01.2015]

Einen hervorragenden Artikel über die zunehmend pervertierte Tierliebe in Deutschland rührt ZEIT online in die Diskussion: Zu Tode gestreichelt. Der Artikel schlendert entlang des Wandels privater Tierhaltungen in den letzten 30 Jahren hin zu einer häufig völlig pervertierten Tierliebe, die zuvorderst den tierischen Liebesobjekten selbst schade. Und dabei geht es nicht um die bekannten und eher banalen Exzesse mit Modeaccessoires überfrachteter Hunde, sondern, auch wenn der Begriff nicht fällt, um soziale Sodomie und um Qualzucht. Zu Wort kommen die Zoologin Dr. Dorit Feddersen-Petersen (allerdings nicht in ihrer Eigenschaft als Mitverantwortliche des desaströsen D.O.Q.-Test®; vgl. Aua1362), die Tierärztliche Vereinigung Tierschutz (allerdings nicht in ihrer Eigenschaft als Promoter des oberpeinlichen D.O.Q.-Test®; vgl. Aua1470, Aua1471), Professor Dr. Hansjoachim Hackbarth von der Tierärztlichen Hochschule Hannover und der Tiermediziner Professor Dr. Gerhard Oechtering von der Universität Leipzig. Die Perversion all dieser Tendenzen kulminiert in der treffenden Charakterisierung von Tierquälerei: "Die häufigste Form der Tierquälerei ist heute, dass wir unsere Tiere zu Tode lieben" (Quelle).

DN-Senf: Dem „zu Tode lieben“ möchte diese Redaktion das „zu Tode schützen“ gern hinzufügen (vgl. Aua1481). Die Tierärztin Dr. Jutta Ziegler hatte eine Variante dieser tödlichen Begeisterung in den treffenden Buchtitel gepackt:  „Schwarzbuch Tierarzt – Totgeimpft, fehlernährt, medikamentenvergiftet“. Nach Meinung dieser Redaktion versäumt es der ZEIT-Artikel, der sich zu sehr in der Qualzuchtproblematik verliert, auf die parallele Gleichgültigkeit von sogenannten Tierfreunden gegenüber Tierleid jenseits von Hund und Katze einzugehen. Auch die Absprengung sogenannter Tier- und besonders Hundefreunde von der Gesellschaft durch eine immer unverhohlener artikulierte Misanthropie kommt leider nicht zur Sprache (vgl. aktuell Aua1485).





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Samstag, den 10. Januar 2015 um 13:41 Uhr
PDF Drucken E-Mail