die neuesten Texte




Startseite 
Aua1460: Animals Rights Watch ARIWA: Medienmagazin ZAPP stellt dem Filmmaterial von Tierrechtlern gute Noten aus

 

{TS-Kritik}

 

So, das bringt den Tierschutz jetzt wirklich einmal weiter. Immer wieder wird massive Kritik – zuvorderst von der Agrarlobby oder von Stimmen, die sich im Ausland oder hinter der Anonymität verstecken – an der Authentizität des Filmmaterials von Tierrechtlern laut. Das Filmmaterial sei manipuliert etc. Betroffen von diesen Vorwürfen sind vor allem immer wieder PETA Deutschland, die SOKO Tierschutz und Animals Rights Watch (ARIWA).

 

Tierrechtler arbeiten hochprofessionell

Diesen Vorwurf hat das NDR-Medienmagazin ZAPP aufgegriffen und in einem exzellenten Beitrag seiner gestrigen Sendung umfassend widerlegt. In dem Film von Tom Fugmann kommt der frontal21-Redakteur Christian Rohde umfassend zu Wort. Das Filmmaterial der Tierrechtler werde in jedem Einzelfall geprüft. Diese zeichnen sich inzwischen durch eine hochprofessionelle Vorgehensweise aus, welche das Dokumentationsmaterial dann auch überprüfbar machen würde.

Als Vertreter der Kritikerfront kam Werner Schwarz vom Deutschen Bauernverband zu Wort. Und die Profis von ZAPP haben ihn elegant vorgeführt. Der von ihm erhobenen Behauptung, aufgrund von Kameraführung und dem Ausnutzen der Neugier etwa von Schweinen sei es „durchaus möglich, Bilder zu manipulieren“ stellte ZAPP dann sofort ARIWA-Aufnahmen gegenüber, die Schwarz umfassend widerlegten: keine neugierigen Schweine vor der Kamera, deren Weitwinkel auch den gesamten den Schweinen zur Verfügung stehenden Raum erfasst.

 

Aua1460ZAPPUeberAriwaMit60

Bildzitat Screenshot NDR ZAPP: Leid im Bild - Tierschützer und Journalisten: Die Quintessenz des gestrigen ZAPP-Beitrags ist die, dass der Zuschauer der Authentizität des Filmmaterials von Tierrechtlern, zumindest bei der Ausstrahlung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, vertrauen kann! Die Redaktionen überprüfen das Material. Und die Tierrechtler werden für ihre hochprofessionelle Vorgehensweise gelobt! Der Beitrag verwendete Dokumentationen von Animals Rights Watch (ARIWA).

 

Völlig überzeugend und als Anwalt des Zuschauers offensichtlich eine verlässliche Institution ist der Redakteur Christian Rohde: Die Fernsehleute seien sich bewusst, dass die Tierrechtler Vertreter von interessensgeleiteten Organisationen seien, die durchaus auch Ziele verfolgen, die über den reinen Tierschutz hinausgehen.

 

Funktion des Dokumentationsmaterials von Tierrechtlern

Der in der NDR-Mediathek verfügbare ZAPP-Beitrag ist allen Nörglern von PETA, SOKO TS, ARIWA & Co. hinsichtlich der Authentizität der Filmaufnahmen sehr zu empfehlen. Er weist im Übrigen auch en passant darauf hin, dass die Tierrechtler hier eine Aufgabe der Medien übernehmen, welche "normale" Journalisten gar nicht übernehmen können oder wollen.

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Donnerstag, den 04. Dezember 2014 um 13:29 Uhr
PDF Drucken E-Mail