die neuesten Texte




Startseite 
Aua1443: Ein Leserbrief von Nina Taphorn: "Danke, Deutscher Tierschutzbund, dass du die Verbraucher verarschst!"

 

{TS-Kritik}

 

Eine erstaunlich gut angenommene und zunehmend stärker nachgefragte Rubrik auf DN sind die <Tageslinks>. Die bringt diesem Blog allein täglich knapp 100 Zugriffe von Lesern, die rasch und mit Quellenangaben über aktuelle Tierschutzthemen informiert werden wollen.

Da sich diese Redaktion dort mit ihren Kommentaren und ihrem Senf naturgemäß zurückhalten muss, bleibt Raum für Lesermeinung. Viele DN-Leser haben zwar eine Meinung, wenige aber die Traute, auch mit ihrem Namen und ausgerechnet auf diesem Blog dazu zu stehen.

Anders bei Nina Taphorn, eine regelmäßige und seit Jahren geschätzte Gastautorin auf diesem Blog, von der es schon verschiedene Leserkommentare gibt – durchaus auch konträr zu DN und diese Redaktion kritisierend (vgl. Kommentar zu Aua284, Leserbrief zu Aua389; Leserbrief zu Aua903; Gastbeitrag zu Aua1187; zu Aua1338; Liste der Taphorn-Gastbeiträge am Ende vom Artikel).

In den Tageslinks 2014, TL168/14, wurde über den Aufruf des Deutschen Tierschutzbundes zum ALDI-Boykott knapp berichtet. Das Übliche dabei: Tierschützer/Tierrechtler schwingen die moralische Keule gegen den Verbraucher, der offensichtlich nur noch die disponible Masse zu den je eigenen, wenn jeweils ethisch natürlich vorzüglich gerechtfertigten Interessen ist. Die Verlogenheit dahinter und vor allem das gezielte Verschweigen systemimmanenter Auswegslosigkeit (für den Verbraucher) hinter solchen verbandstypischen Empörungskrämpfen erhellt dieser Leserbrief von Nina Taphorn zu TL168/14:

 

              

Leserbrief von Nina Taphorn

Zitat:

< Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert diese Preis-Dumping-Strategie, die auf dem Rücken der Tiere und auch der Landwirte ausgetragen wird. Wer noch Fleisch isst, sollte die Aldi-Filialen zukünftig meiden, mahnt der Deutsche Tierschutzbund.> (Quelle)

Ja, meidet Aldi. Geht zu Lidl, der seine Mitarbeiter ausspioniert, zu Rewe mit den Billiglöhnen oder zu Edeka mit den fragwürdigen Tierschutzlabels und den deutschen Nummern auf niederländischen Eiern, oder zu Netto und allen anderen, die mit ihren gebackenen Teiglingen die traditionellen Bäcker verdrängen. Kauft Fleischprodukte von Tönnies, der beutet nur seine Werksarbeiter bis zur Missachtung von Menschenrechten aus. Geht zum Schlachter und kauft dort Hähnchenbrust oder Rindergulasch aus den gleichen Aufzuchtbedingungen und mit der gleichen Antibiotika-Menge wie im Aldi-Fleisch, nur für den doppelten Preis. Und nach dem Einkauf bitte nicht Bundesliga schauen, denn Wiesenhof ist ein Sponsor von Werder Bremen.

Danke, Deutscher Tierschutzbund, dass Du die Verbraucher genauso verarschst, wie es Industrie und Handel tun! Schön auch, so zu tun, als ob es sich bei Verbrauchern, die Fleisch essen ("Wer noch Fleisch isst,..."), um eine aussterbende Minderheit handeln würde. Vielleicht träumt man davon, dass Besteller von Fleischgerichten bald im Restaurant vor die Tür gehen müssen, um zu essen, wie die Raucher, um zu rauchen. Dieses moralisch aufgeladene Belehrertum führt höchstens noch zu Trotzreaktionen beim deutschen Hobby-Dauer-Griller.

Ein anerkennendes Nicken gibt es aber doch. Wenn der Deutsche Tierschutzbund sich um andere Tiere als Hunde und Katzen kümmert, ist das ein Fortschritt. Verarsche ist diese Art und Weise aber trotzdem!

Preisdumping-Strategien auf dem Rücken anderer sind ein Kennzeichen unserer Wirtschaftsordnung. Nicht umsonst wird in der Wirtschaft immer wieder vor dem Ausbau des Sozialstaats in allen Belangen gewarnt und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft dadurch als gefährdet angesehen. Wo es ausschließlich um möglichst schnelles Geld geht, muss man sich nicht wundern, wenn Schwächere, ob Menschen oder Tiere, auf der Strecke bleiben. Den Verbraucher anzuleiten, durch den Boykott von Aldi die Welt ein bisschen zu verbessern, ist mit "Verarsche" nur ungenügend beschrieben.

  

              

***

Nina Taphorn ist regelmäßige Gastautorin auf Doggennetz.de. Bisher von ihr erschienene Kommentare und Texte:

vor jeder Aua-Zählung: hier und hier;
Aua41 / Aua132 / Aua284 / Aua498 / Aua911 / Aua1099P /Aua1188P / Aua1341 / Aua1366 /Aua1439P /

Nina Taphorn hat dieses Buch über Auslandshunde geschrieben!





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Donnerstag, den 06. November 2014 um 07:20 Uhr
PDF Drucken E-Mail