die neuesten Texte




Startseite 
Aua1436: SMS Satirisches Montags-Saugut: Kimbo-Tays-Verweser gründen ersten demokratiefreien Verein

 

{satirisch notiert}

 

Verschiedene Tierschutzvereine arbeiten seit Jahren gezielt darauf hin: endlich einen Verein zu konzipieren, bei dem sämtliche demokratischen Mechanismen sicher ausgeschaltet sind. Ein weit verbreiteter Ansatz dazu etwa ist die sogenannte Fördermitgliedschaft, die zwar Geld in die Vereinskasse spült, die Fördermitglieder aber aller üblichen Mitgliedsrechte beraubt. Sie können keine Rechenschaft einfordern und sie sind nicht wahlberechtigt.

Ein weiteres Highlight dokumentiert die Webseite Tierschutzerfahrungen.de in der Rubrik „Satzungen“. Dort wird aus der Satzung eines namentlich nicht benannten, dieser Redaktion jedoch als hyperaktive Schlepper bekannten Vereins zitiert, nach der sich die Vorstände ohne Zustimmung der Mitgliederversammlung eine „angemessene Vergütung“ selbst festsetzen dürfen! Selbstbedienung à la carte!

 

I have a dream: Vorstandsamt auf Lebenszeit!

Die Verweser und Verwerter der beiden in Rüsselsheim von einem Polizisten erschossenen Hunde (siehe Artikelliste am Ende vom Text) jedoch durchbrechen jetzt die Schallmauer. Die Satzung des Vereins in Gründung Pro Kimbo & Tays e. V. sieht das Vorstandsamt auf Lebenszeit vor! Ohne alle Wahlen, ohne Mitgliederzustimmung oder sonstigen hinderlichen Demokratiekram!

 

Via Screenshot aus der Satzung des Vereins Pro Kimbo & Tays e. V. i. Gr. zusammengeschnitten. Diese Regelung steht dort original so drin und schaltet jedes demokratische Element sicher aus. Allerdings dürfte das auch dazu führen, dass dieser Verein niemals eingetragen wird und schon gar keine Gemeinnützigkeit erlangt. Bis dahin jedoch sammeln die "Vereinsgründe" schon einmal fleißig Daten mit MItgliedsanträgen zu einem Verein, den es noch gar nicht gibt und mutmaßlich nie geben wird! Für solche Daten gibt es immer finanzstarke Interessenten ...

 

Nun raten Sie die Ämterbesetzung? Klassisch: Die erste Vorsitzende ist Jenny McDevin und der Kassenwart, eiderdaus, trägt denselben Familiennamen! Praktisch, oder? (Quelle)

Juristisch interessant dürfte in diesem Zusammenhang die Tatsache sein, dass die Vereinsgründer für den noch gar nicht eingetragenen Verein jetzt schon Mitgliedsanträge online zum Ausfüllen anbieten. Für einen Verein, den es nicht gibt und den es mutmaßlich aufgrund geltenden Vereinsrechts und obiger Regelung auch nie geben wird. Das dürfte den Datenschutzbeauftragten des Landes Hessen interessieren?

 

Ihnen kommt die Galle hoch? Ab in die "Gallerie"!

Bemängeln muss diese Redaktion auch die Irreführung des Pro-Kimbo-Tays-e.V.i.Gr.-Seitenbesuchers bei „Gallerie“. Unter der Rubrik sollte man eigentlich Farb-, Geruchs- und Geschmacksproben vom Gallensaft derjenigen Tierfreunde erwarten dürfen, denen diese schamloseste Abzocke und Kadaververwertung ever die Verdauungssäfte in der Speiseröhre hochsteigen lässt.

Ansonsten wurden fast alle Webseiten-Gestaltungsvorschlägen übernommen, wie sie die DN-Redaktion in Aua1413 angemerkt hatte (Kitsch, Rot, Rosen, defizitäres Impressum, weiße Schrift auf schwarzem Grund etc.).

Aber vielleicht sollten sich die eifrigen Kimbo-Tays-Kadaververwerter mit etwas beschäftigen, womit sie sich auskennen? Zum Beispiel:

 

Bildzitat Screenshot von La Naila Nagelstudio Rüsselsheim der geschäftstüchtigen Jenny McDevin, designierte Vereinsvorsitzende auf Lebenszeit!  Das ließ sich selbst Orwell nicht träumen, dass im Jahre 2014 Nagelstudio-Betreiberinnen der Polizei ihren Job erklären!

 

 

Weitere Artikel dieser Serie:

Aua1408 / Aua1410 / Aua1412P / Aua1413 / Aua1436 /

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Montag, den 27. Oktober 2014 um 11:02 Uhr
PDF Drucken E-Mail