die neuesten Texte




Startseite 
Pav2: aktion tier - menschen für tiere e. V. Berlin (1)

 

{Pav- Presseauskunft verweigert}

 

Dieser Artikel steht in direktem thematischen Zusammenhang mit dem DN-Artikel Pav1 Tierheim Zossen Verein der Tierfreunde Schützende Hand e. V. und mit Aua1244 sowie Aua1283.

Im Zusammenhang mit diesem Screenshot:

 

Ausschnitt aus Bildzitat Screenshot der Facebook-Seite des Tierheims Winkwitz; vgl. Aua1244.

 

hatte die DN-Redaktion am 9. Februar 2014 eine Presseanfrage an aktion tier gerichtet. Diese schriftliche Presseanfrage, die nach telefonischer Bestätigung von Ursula Bauer gegenüber der DN-Redaktion auch dort eingegangen ist, wurde bis heute nicht beantwortet.

Da diese Presseanfrage in Bezug auf die politischen Aktivitäten des aktion-tier-Mitarbeiters Mario Aßmann lediglich Bewertungen bestimmter Vorgänge abfragt, wird sie nachstehend in Gänze veröffentlicht:

 

DN-Presseanfrage an aktion tier vom 09.02.2014:

 

PRESSEANFRAGE: Politische Tätigkeit des Mario Aßmann – Satzungsverstoß

 

Sehr geehrte Frau Bauer,

Doggennetz.de ist ein tierschutzkritischer Blog im Internet, herausgegeben von der Journalistin und Publizistin Karin Burger. Thema dort ist die kritische Begleitung der Tierschutzarbeit.

Aktion Tier werbend angeschlossen ist das Tierschutzcentrum Meißen. Dessen Tierheimleiter Mario Aßmann kandidiert jetzt für die Partei Alternative für Deutschland. Dabei benutzt er seine Bekanntheit als Tierschützer und den Facebook-Account vom Tierheim Winkwitz für massive politische und teilweise antidemokratische Agitation und Werbung für die Partei Alternative für Deutschland.

Dieser Redaktion liegen mehrere Screenshots vor, in denen Hr. Aßmann alle demokratisch legitimierten Parteien im Parlament mit dem Spruch diskreditiert „Wir haben die Kraft, gemeinsam unser Land zu ruinieren“. Darunter befindet sich dann die Bemerkung: „Manchmal muss man das Schiff versenken, um die Ratten loszuwerden.“ Diese Äußerung versteht diese Redaktion so, die parlamentarische Demokratie müsse versenkt werden, um die Ratten (die demokratisch gewählten Parteien, die in der Grafik einzeln aufgeführt werden) loszuwerden.

Herr Aßmann veröffentlicht auf der Facebook-Seite des Tierheim Winkwitz Broschüren der Partei Alternative für Deutschland und teilt dort deren Links.

 

PRESSEANFRAGE:

1. Aktion Tier ist nach seiner Satzung verpflichtet, sich parteipolitisch und konfessionell neutral zu verhalten. Wie verträgt sich diese Neutralitätsverpflichtung mit den Veröffentlichungen des Herrn Mario Aßmann auf dem Facebook-Account vom Tierheim Winkwitz, das Aktion Tier angeschlossen ist?

2. Abgesehen vom Missbrauch der für den Tierschutz eingerichteten Accounts in den Social Media: Wie steht Aktion Tier zu dem Leiter seines Tierheims Winkwitz, wenn dieser antidemokratische Parolen im Internet veröffentlicht?

3. Wie verträgt sich ein zeitmäßig ohnehin intensives Amt wie das eines Tierheimleiters und Tierschützers mit der angestrebten politischen Tätigkeit für die Aufgabe eines Kreisdelegierten einer gelegentlich auch als rechtspopulistisch kategorisierten Partei?

4. Bitte erläutern Sie dieser Redaktion Ihre Lesart der obigen Aßmann-Äußerung unter den namentlich genannten und im Bundestag vertretenen Parteien: "Manchmal muss man das Schiff versenken, um die Ratten loszuwerden".

Es wäre sehr freundlich, wenn Sie unsere Presseanfrage bis Mitte der Woche beantworten könnten. Sollen Sie dafür ein größeres Zeitfenster benötigen, so geben Sie bitte Bescheid.

Für Rückfragen steht Ihnen die Unterzeichnete gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Karin Burger
www.doggennetz.de - der tierschutzkritische Blog

 

 

Weitere DN-Artikel über verweigerte Presseauskünfte, die mit diesem Vorgang in Zusammenhang stehen:

Pav1 / Pav3 /





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Dienstag, den 08. April 2014 um 12:09 Uhr
PDF Drucken E-Mail