die neuesten Texte




Startseite 
Aua1278: Streunerhilfe Bulgarien schleppt ohne TRACES, aber: Petition!

 

{TS-Kritik}

 

Tierschützer verstoßen gegen bestehende Gesetze und Verordnungen. Auslandstierschützer im Besonderen. Wenn sie dann von den Behörden bei ihren Machenschaften erwischt werden, empören sie sich schamlos.

Erst jüngst gab es da einen skandalösen Fall beim Tierschutz Westfalen! Da ging es auch um einen Transport aus Bulgarien. Die Tiere wurden durch die Behörden von den Pflegeplätzen weg beschlagnahmt.

Die für die Aktion verantwortlichen Tierschützer entblödeten sich daraufhin nicht, dem zuständigen Veterinäramt Solingen in Erfüllung seiner tierseuchenrechtlichen Pflichten Willkür vorzuwerfen. Dabei sind diese Tierschützer so meilenweit entfernt von Sachkunde, dass sie sich folgende Blöße gaben (Original-Rechtschreibung):

              

Die erste aussage des Vetamt war das die Tiere nicht gegen Tollwut geimpft sind. Weiter Infos haben wir auch nicht bekommen vom Vetamt.

Heute erfuhr ich von einen anderen Vetamt das die Tiere sehr wohl geimpft sind doch das das Vetamt Solingen nun sagt: "Die impfungen waren nicht zeitgleich mit dem Chipen der Tiere bzw. das impfen der Tiere erfolgte vor dem chipen der Tiere."

Wenn es hier formfehler gegeben haben sollte mit den chipen und den Impfen, was hier früher gemacht werden sollte oder nicht, dann tut mir das sehr leid. Aber davon hatte ich bis jetzt auch noch nie etwas gehört.

(Tierschutz Westfalen) 

              

"Noch nie etwas davon gehört!" Ja, DAS ist das Problem! Abwesenheit von jeglicher Sachkunde, aber Tiere schleppen! Chronische Auslandsschlepper haben eben noch nie etwas davon gehört, dass das Impfen nicht VOR dem Chippen erfolgen darf, sondern nur zeitgleich oder danach. Denn sonst ist die Impfung nicht zuverlässig dem geimpften Tier zuzuordnen! Dann ist der Impfausweis ungültig. Das ist nun mal so!

Aber was macht TS Westfalen? Eine Petition gegen die Behörde, die ordnungsgemäß gearbeitet hat und mit ihrer Arbeit deutsche Tiere und - neben erwähnt - auch deutsche Menschen den tierseuchenrechtlichen Schutz gewährt, den das Gesetz vorsieht!

3.000 Zeichner dieser Petition belegen, dass sie es gut finden, wenn Tierschützer gegen alle Gesetze und Verordnungen verstoßen und damit Mensch und Tiere in Deutschland durch potenziell eingeschleppte Tierseuchen gefährden.

Zur besonderen "Historie" von TS Westfalen sei übrigens das Posting von Graf Zahl im Gästebuch des Tierhof Straelen vom 18.03.2014 / 05:49 h empfohlen. Sehr aufschlussreich!

 

Streunerhilfe Bulgarien noch illegaler

Noch bunter treibt es die Streunerhilfe Bulgarien! Auch denen wurde jetzt ein Trapo aus Bulgarien beschlagnahmt, der illegal und ohne TRACES durchgeführt worden war (Tierschützer-Gejammer hier). Doch selbstverständlich gelten Gesetze und Vorschriften für alle – außer für Tierschützer. Und so gefallen sich die unberufenen Gutmenschen jetzt auf Facebook in wilden Empörungsorgien und haben – natürlich – gleich wieder eine Petition gestartet!

 

Bösartige Unterstellung an deutsche Tierheime

Im eigenen Empörungskrampf ist der Auslandstierschützer dann auch gern bereit, seine innerdeutschen Kollegen in die Pfanne zu hauen und wahrheitswidrig zu behaupten, Tierheime, welche die illegal eingeführten und von den Behörden beschlagnahmten Tiere aufnehmen, würden sich daran bereichern!

Wie ekelhaft ist das denn? Die Tierheime kriegen Kostenerstattung für ihre tolle Arbeit und dafür, dass sie mit ihren Geldern die Infrastruktur bereitstellen, um den tierverachtenden Murks von illegalen Auslandsschleppern aufzufangen! Denn auch hier wurden wieder einmal Hunde und Katzen zusammen transportiert!

Hut ab vor dem Veterinäramt Darmstadt, das sich von dem Terror der Tierschützer, die klar gegen bestehende Gesetze und Verordnungen zum Schutz der Tiere verstoßen haben, nicht beugen! Es steht zu wünschen, dass die entstehenden Kosten zuzüglich ordentlicher Ordnungsstrafen so hoch sind, diese Sorte „Tierschützer“ dazu zu ermuntern anzuerkennen, dass Recht und Gesetz für alle gilt!

Insgesamt zeigt sich nach Meinung der DN-Redaktion in den letzten Wochen ein äußerst positiver Trend bei Autobahnpolizei und Veterinärbehörden, jetzt endlich eisenhart durchzugreifen und den illegalen Auslandsschleppern auf die gierigen Finger zu klopfen!

Dass amtstierärztlich auch immer mal wieder böse Schnarchzapfen dazwischen sind, die offensichtlich kein Problem damit haben, illegale Transporte weiterfahren zu lassen (Tierschützer-Trapos ohne TRACES sind illegal!), wird in der Kommunikation zwischen den Behörden und dem dazugehörigen Ministerium sicherlich rasch geklärt. Sonst findet sich hoffentlich jemand, der eine Dienstaufsichtsbeschwerde zu schreiben weiß gegen jenen Amtstierarzt aus dem Raum Hockenheim, der mutmaßlich die Gesetze nicht kennt, nicht anwendet und die illegalen Schlepper damit unterstützt!

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Freitag, den 21. März 2014 um 13:48 Uhr
PDF Drucken E-Mail