die neuesten Texte




Startseite 
Aua1183: Maja Prinzessin von Hohenzollern: Ethisch unbedenkliche Lederschuhe von einer preisgekrönten Tierschützerin

 

{TS-Satire}

 [Martina - ist das jetzt groß genug???]

 

Leder ist eine Quelle unfassbaren Tierleids, wie jüngst erst wieder Aufnahmen das bekannten Dokumentarfilmers Manfred Karremann belegen. In einem ZDF-Beitrag berichteten der bekannte Kameraflüsterer zusammen mit der Tierrechtsorganisation PETA über Kinderarbeit, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen und hochgiftige Produktionsprozesse.

 

 

Immer wieder berichten Tierschutzorganisationen, selbstverständlich auch der Europäische Tier- und Naturschutz e. V. (ETN), über das endlose Leiden der Tiere in Schlachthöfen. Verfahren der Ledergewinnung ohne Töten der Tiere sind bisher noch nicht bekannt. Ob den Tieren das Ableben leichter fällt, wenn sie vorher von Blondinen abgeschlotzt werden und ihnen tröstend ein Prinzesschen-Krönchen aufs Haupt gedruckt wird, wird derzeit noch wissenschaftlich geklärt.

Foto:© Manfred Karremann; mit freundlicher Genehmigung von PETA Deutschland e. V.

 

Auch der hochtransparente und engagierte Verein Europäischer Tier- und Naturschutz e. V. (ETN) leuchtete jüngst in einer Pressemitteilung zu einer Schlachthof-Petition das Leiden der Tiere in den Schlachthäusern dezidiert aus:

 

              

Noch erschreckender ist aber, dass einem Bericht der EU-Kommission zufolge bis zu 75% der Kühe in Europa auf schmerzhafte Weise geschlachtet werden.
Nach in Deutschland veröffentlichten Fehlbetäubungszahlen erleben 9 % der Rinder und 12,5 % der Schweine in deutschen Schlachthöfen mit, wie sie aufgeschlitzt, ausgeblutet und zerteilt werden.

[...]

Wer wissen will, wie Angst riecht oder besser gesagt stinkt, muss sich nur einem Schlachthof nähern… Hinein kommt man in den meisten Fällen auch nicht. Dies muss man aber auch nicht unbedingt, denn die Luft davor bebt vor Angst und Gebrüll.

(ETN, Rubrik „news“, 03.12.13: Schlachthof-Petition; blutrote Hervorheb. d. DN-Red.)  
              

 

Wer wissen will, wie Angst riecht oder besser gesagt stinkt, und trotzdem auf Lederprodukte nicht verzichten möchte, kann gleich in der Nähe des ETN bleiben. Denn die frühere ETN-Botschafterin Maja Prinzessin von Hohenzollern (MPH) designt und bewirbt rosa gewölkt und trotz Nichtadeligkeit bekrönt Baby-Krabbel-Lederschuhe.

 

 

Bildzitat Screenshot von http://www.amykiowa.com/der-krabbelschuh/

 ***

  

 

Bildzitat Screenshot von http://www.amykiowa.com/der-krabbelschuh/

"Gesunde Füße von Anfang an" und das Einformen schon der jüngsten Konsumenten in den Verbrauch von Tieren und deren Produkte! Diese Redaktion allerdings konnte leider nicht in Erfahrung bringen, ob die lange Liste derTierschutzpreise von MPH in die Sohlen dieser Lederschuhe eingraviert wurde? Wahrscheinlich schon!

***

 

Bildzitat Screenshot von: http://www.amykiowa.com/der-krabbelschuh/

"Handverlesen" ist das Leder - ja dann!!!

 

Eine ganze Halde von Preisen bestätigt ethische Unbedenklichkeit

Lederschuhe von MPH? Kein Problem für den aufrechten Tierfreund oder gar veganen Tierrechtler! Denn kaum ein nichtadeliges - ein adeliges schon gar nicht – Haupt hat je so viele Tierschutzpreise auf sich vereint wie jenes holde Blondgeschöpf, die Fleisch gewordene ethische Vorzüglichkeit: Maja Prinzessin von Hohenzollern. Kniet nieder und lauschet andächtig:

 

              

Maja von Hohenzollern ist außerdem eine aktive Tierschützerin, die sich für die Rechte von Tieren einsetzt und sich um misshandelte Tiere kümmert. Bei diesem Engagement legt sie besonderen Wert auf die Bildung von Kindern,  denen so schon von klein auf, ein liebevoller Umgang mit Tieren vermittelt werden soll.

Für ihren Einsatz wurde die Prinzessin im Jahr  2009 mit dem „Europäischen Tierschutzpreis“ geehrt.

(Amy Kiowa, Vita MPH; prinzessinnenfarbene Hervorhebg. d. DN-Red.)

              

Doch nicht nur das Eigenlob quillt wie gut geknetete Hefe, nein, auch dritte Quellen bestätigen indirekt: WENN schon Leder, dann von Prinzesschen:

 

Bildzitat Screenshot von: http://www.planethund.com/tierschutz/maja-prinzessin-von-hohenzollern-interview-0704.html

Die DN-Redaktion hat zum Nachweis dieser preisgekrönten ethischen Vorzüglichkeit aus der Ledervertriebsbranche extra einen Screenshot gewählt, weil sonst wieder satireungymnastizierte Leser denken, das mit den vielen1 vielen2 vielen3 vielen4 vielen5 vielen6 vielen7 [ja, mein Gott, es sind nun mal 11 Listungen!] vielen8 vielen9 vielen10 vielen11 Auszeichnungen für ethische Vorzüglichkeit sei Satire! 

Wer wollte so vielen Orden- und Ehrenzeichen misstrauen?

Oder dem hier?

 

Ein Leder-Engel in Rumänien 

Aufrechte Tierfreunde und authentische Tierrechtler, welche der blond befransten reinen Güte, diesem hell lodernden Feuer aufrechter Tierliebe, von keinem Kommerz getrübt, einmal wieder etwas nahe sein möchten, sollten sich heute Abend (07.12.13, 18.00 Uhr) die hundkatzemaus-Sendung auf VOX ansehen. Sondersendung zum Grauen in Rumänien. Wenn diese Redaktion korrekt informiert ist, kommt auch unsere Heilige Franziska gar selbst darin vor.

Und in der Zeit bis dahin bestellen Sie doch einfach eine Tonne Baby-Krabbel-Lederschuhe!

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Samstag, den 07. Dezember 2013 um 10:12 Uhr
PDF Drucken E-Mail