die neuesten Texte




Startseite 
Aua1170: Offene Abmahnung und Ankündigung Anzeige gegen den Tierschutzverteiler Claudia B.

 

{TS-Kritik}

 

 

 

Sehr geehrte Frau B.,

seit Monaten nun schaue ich mir fasziniert an, wie Sie Tag für Tag und an vielen Tagen mehrfach aufs gröbste gegen primitivste Datenschutzbestimmungen verstoßen. Dabei versenden Sie mit einem offenen E-Mail-Verteiler Panik-Tierschutz-Hysteriker-Mails an sage und schreibe 73 Empfänger (Stand von heute).

Aus dokumentarischen und juristischen Gründen hat die DN-Redaktion bisher 37 Panik-Tierschutzmails von Ihrer E-Mail-Absenderadresse mit offenen E-Mail-Verteiler archiviert. Da es sich in Ihrem Fall weder um ein Versehen noch um einen einmaligen Fall handelt, dürfte das Bußgeld entsprechend deftig ausfallen.

Wie Sie zu den E-Mail-Adressen kommen, die Sie ungefragt mit Ihrem unerträglichen Tierschutzmist zuspammen, ist des Weiteren zweifelhaft. Denn die DN-Redaktion hat sich bei Ihnen niemals in einen Newsletter oder Ähnliches eingetragen. Schon an der E-Mail-Adresse selbst erkennt man, dass Sie sich Ihre Empfänger offensichtlich selbst zusammenklauben.

Oder beschaffen Sie diese E-Mail-Adressen für die vielen Tierschutzorganisationen, die in Ihrem Verteiler auftauchen und sicherlich an potenziellen Spenderadressen interessiert sind? Kriegen Sie dafür Provisionen? An welche Einrichtungen verkaufen Sie die von Ihnen gesammelten E-Mail-Adressen?

Erstaunlich oder gerade nicht findet diese Redaktion, dass die im offenen Verteiler auftauchenden Tierschutzorganisationen, fast alle aus dem Schleppergeschäft bekannt, Sie noch niemals auf diesen groben Datenschutzfehler aufmerksam gemacht haben.

Ein Schelm und so ...

Abgesehen von den genannten formaljuristischen Verstößen sollten Sie sich schämen, derartigen Tierschmutz über die gesamte Bundesrepublik zu verteilen. Wissen die großen Organisationen, deren Ursprungsmails Sie in Ihren Verteiler einpflanzen, von Ihrem illegalen Treiben?

Viele der über Ihren Tierschutzverteiler versandten Mails geben zu weiteren rechtlichen Schritten Anlass: Da werden Personendaten preisgegeben, Politiker aufs übelste verleumdet, zu Straftaten aufgerufen, die Umgehung essenzieller tierseuchenrechtlicher Bestimmungen verabredet und so weiter und so fort.

Haben Sie überhaupt einen Sachkundenachweis?

Sorry, aber Ihr Tierschutzverteiler ist eine Schande für den Tierschutz und destilliert den untersten Bodensatz dessen, was ein moderner, nachhaltiger und gesamtethischer Tierschutz zurecht als TierschMutz der übelsten Kategorie benennt.

Die DN-Redaktion erwartet von Ihnen, dass Sie unsere E-Mail-Adresse umgehend aus Ihrem rechtsbrüchigen Verteiler löschen und diese Redaktion nie mehr mit Ihrem unerträglichen, kontraproduktiven und menschen-verachtenden Paniktierschutz belästigen.

Im Übrigen erwartet DN von Ihnen eine schriftliche Entschuldigung sowie eine Erklärung dafür, wie die E-Mail-Adresse für DN-Leserkontakte in Ihren Verteiler gekommen ist.

Darüber hinaus behält sich die DN-Redaktion vor, die einschlägigen Behörden von Ihren fortgesetzten Datenschutzverletzungen zu informieren und ein entsprechendes Bußgeldverfahren gegen Sie zu beantragen.

Ministerien und Veterinärämter, die derzeit verzweifelt versuchen, das Einschleppen der Tollwut aus den osteuropäischen Ländern nach Deutschland zu verhindern, sollten sich über V-Personen in solche unsäglichen Tierschutzverteiler wie den Ihrigen eintragen lassen. Dann kommen die Aufrufe zu Straftaten und Verstößen gegen das Tierseuchenrecht inklusive Reisedaten frei Haus.

 

Mit freundlichen Grüßen

Karin Burger
www.doggennetz.de
      

  





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Donnerstag, den 28. November 2013 um 12:36 Uhr
PDF Drucken E-Mail