die neuesten Texte




Startseite 
Aua1137P: Tierschutz als Heimatschutz: Immer mehr Medien greifen die rechtsextremistische Unterwanderung des Tierschutzes auf

 

{TS-Kritik}   [erschienen im DNPA am 23.10.13; online verfügbar ab: 25.11.13 ]

 

In Aua1118 hatte DN einen Artikel in der Süddeutschen.de verlinkt, der von Aktivitäten des rechtsextremistischen Netzwerks Freies Netz Süd zum Tierschutz-Thema Zirkus berichtete.

In Reaktion auf diesen Artikel erhielten die DN-Redaktion von einem Leser den Beleg für eine Verbindung zwischen einer Gemeinderätin der österreichischen rechtspopulistischen Partei FPÖ zu Carsten Thierfelder (vgl. Aua1124).

Inzwischen liegen einige weitere Hinweise auf Kontakte zwischen der FPÖ und österreichischen Facebook-Anti-Zoophilie-Hetzern vor, über die demnächst berichtet werden wird.

 

Blick nach rechts

Aktuell greift die Redaktion von Blick nach rechts (bnr.de) den Berichtsfall der Süddeutschen auf, um über weitergehende Umtriebe der Rechten im Tierschutz zu berichten. Dabei diene der Tierschutz nur als Deckmantel. Das Motto laute „Tierschutz als Heimatschutz“.

Die Tierrechtskampagne „Manege frei für Tierquälerei“ wird auch hier noch einmal ausdrücklich der braunen Szene zugeschlagen (satirisch in Aua1120).

 

Auch Schächten ist präferiertes Thema

Bnr berichtet beispielsweise von Neonazis, die sich unter die Teilnehmer einer Kundgebung der Tierrechtsorganisation PETA im April dieses Jahres in Dortmund gemischt hätten.

Ein von der braunen Szene mit Vorliebe aufgegriffenes Thema sei das umstrittene Schächten, um auf diesem Wege gegen Juden und Muslime hetzen zu können.

Bingo! Erst vor wenigen Tagen fand exakt eine solche Diskussion wieder auf dem österreichischen Facebook-Account DOGnews statt, deren Betreiberin sich auffällig stark auch beim Thema Zoophilie engagiert. Hetzer vom Dienst ist dabei jeweils Thomas I. von K9-News. Über dessen „rassistisches Geschwafel“ hatte sich erst jüngst eine Userin auf DOGnews bei der Diskussion eines anderen Themas dort beschwert (Aua1115).

Doch die Betreiber der früher als angesehene Tierschutzplattform bekannten Facebook-Seite DOGnews nehmen inzwischen keine Rücksicht mehr auf Tierfreunde mit anderer Meinung. Deshalb verwundert es nicht, dass auch bei dieser Diskussion Poster das „rassistische Geschreibsel“ von Thomas I. monieren:

 

Ausschnitt aus Bildzitat Screenshot Facebook DOGnews- die Seite, Diskussion vom 18.10.2013: Schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage beschweren sich User auf der österreichischen Facebook-Seite DOGnews über rassistische Äußerungen vornehmlich des Posters Thomas I. Hier drückt eine Tierfreundin ihr Unverständnis darüber aus, dass solche Äußerungen von der Betreiberin der DOGnews-Seite, Rosa Hackl, geduldet werden.

 

Die vielfältigen Verbindungen und die wechselseitige Unterstützung zwischen DOGnews und Thomas I., der bis vor wenigen Jahren eine ausländer- und islamfeindliche Webseite betrieben hatte (vgl. Aua1047P, Aua1048P, Aua1055P, Aua1066P), sowie Carsten Thierfelder, der wegen seiner Verleumdungen immer wieder im Gefängnis sitzt, wurden von DN laufend dokumentiert. Thierfelder wiederum erhält Applaus von Mandatsträgern der rechtspopulistischen FPÖ.

Veranstaltungen dieser militanten Tierfreunde, die sich das Thema Zoophilie aufs Panier schreiben, werden auch schon einmal von der Partei DIE RECHTE vereinnahmt (vgl. Aua1039).

 

Besetzen von Tierschutzthemen ist NPD-Strategie

Die Strategie der Rechten ist nicht neu und wurde in ihren Grundsätzen schon im Jahr 2000 in dem NPD-Parteiblatt Deutsche Stimme festgelegt, wie der bnr-Artikel berichtet. Kernsatz darin:

 

            

Unter dem Deckmantel des politisch unverfänglichen Themas Tierschutz wollen Rechtsextremisten ihre menschenverachtende Ideologie transportieren.[...] Tierschutz wird von Neonazis als Türöffnerthema missbraucht und instrumentalisiert.

(Blick nach rechts, Anton Mägerle: Tierschutz als Heimatschutz, 22. Oktober 2013)

  
              

 

Und diese Menschenverachtung feiert fröhliche Urständ beim Thema Zoophilie dort, wo es von diesen Akteuren benutzt wird. Aus dieser Menschenverachtung machen die militanten Aktivisten oft auch kein Hehl, wie die Parole einer Teilnehmerin der Demo gegen Zoophilie am vergangenen Samstag in Münster dokumentiert (vgl. Aua1135).

 

Das menschenverachtende Bekenntnis einer Akvistin auf der Demo gegen Zoophilie am vergangenen Samstag in Münster. Die Zeichnung gibt die Aufschrift der Weste originalgetreu wieder.

Zeichnung: Anna Lytisch

 

Wo Menschenverachtung, da Rechtsextremisten!

Zwar sind die bisher auf DN dokumentierten Verbindungen der faschistoiden Anti-Zoophilie-Akteure noch etwas blass, gelegentlich und sehr versteckt. Dennoch hält diese Redaktion auch den Umkehrschluss für legitim: Dort, wo Menschenverachtung so demonstrativ zelebriert wird, wo aus dem Faschismus bekannte Terrormethoden gegen Andersdenkende und willkürlich stigmatisierte Opfer angewandt werden, wo die militanten Akteure offen ihre Sympathien für rechtsextremistische Positionen bekunden, dort SIND Rechte aktiv!

Ganz klassisch dabei ist, wie auch der bnr-Artikel hervorhebt, die stetige Forderung nach härteren Strafen für Tierquäler. Die gesamte Fanti-Zoo-Bewegung (Begriff siehe Aua1012) kreist um diese zentrale Forderung für Menschen mit zoophilen Neigungen.

Dabei widerlegt ausgerechnet der Kopf dieser Bewegung, Carsten Thierfelder, den abschreckenden Charakter von Strafen und Gefängnisaufenthalten. Obwohl er immer wieder zur Haft antreten muss (Aua1102), löscht er die Verleumdungen und Lügen auf seiner Webseite Animal-pi.net nicht. 

 

Aktualisierung vom 25.11.2013:

Seit dem Redaktionsschluss dieses Artikels ist eine gravierende Änderung eingetreten: Die Facebook-Gruppe DOGnews hat sich zwischenzeitlich von der umstrittenen Autorin Rosa Hackl getrennt, wie diese selbst auf Facebook berichtete. Auch das frühere Administratorenteam wurde gefeuert. Eine Presseanfrage an Michael H., den "Gründer" der (früheren?) FB-Seite DOGnews zu diesem radikalen Schritt blieb erwartungsgemäß unbeantwortet.

Für  DN-Leser wichtig: Bis auf Weiteres sind Rosa Hackl und DOGnews nicht mehr synonym zu setzen!

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Mittwoch, den 23. Oktober 2013 um 10:28 Uhr
PDF Drucken E-Mail