die neuesten Texte




Startseite 
Aua1070: Zoo-Zajac-Hype als Bettvorleger gelandet: VIER PFOTEN stellt gutes Zeugnis aus

 

{TS-Kritik}

 

An keinem anderen Beispiel lässt sich die Verlogenheit und Doppelmoral der Tierschutzszene pointierter darstellen als am Fall Zoo Zajac. Im Vorfeld zur Umsetzung der provokanten Geschäftsidee von Norbert Zajac, Hunde in seinem größten Zoogeschäft der Welt zu verkaufen, war aufseiten der Tierschützer der Untergang des Abendlandes prognostiziert worden. Mindestens!

Und jetzt? Der Widerstands-, Demo- und Boykott-Tiger der chronisch Empörten ist inzwischen fast unbemerkt als Bettvorleger in der Konsumwelt gelandet. Schlimmer noch: Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN, die immerhin mehr Traute aufweist als der Deutsche Tierschutzbund, attestiert dem Zoohändler nach aktueller Berichterstattung in rp-online, dass es den Tieren dort gut gehe (Quelle).

Im O-Ton darin von Dr. Martina Stephany, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN: „Zoo Zajac beschäftigt [sich] sehr intensiv mit den Welpen und wendet viel Zeit dafür auf“ (Quelle).

Treffer! Versenkt!

DAS genau trifft die Doppelmoral.

 

 
Ehrenamtliche des TSV Duisburg (R.i.P.) saßen Reklare für Zoo Zajac!  Das waren noch Zeiten, als dieser Verein unter dem Dach des Deutschen Tierschutzbundes (!!!) Werbung für den Ladenverkauf von Hunden machte. Naja, den TSV Duisburg gibts nicht mehr und ein paar hunderttausend Euro Spendengelder daselbst wohl auch nicht (vgl. Aua486, Aua487). Und das alles ist noch gar nicht lange her: 2011! Weiß jemand, wo seinerzeit die Schlaubären von heute wie Johannes G., Animal Defence Corps, Thomas I., K9-News, und quasi aus der unmittelbaren Nachbarschaft Carsten Thierfelder waren? Diese Urgesteine des Tierschutzes? Eigenartig, nicht wahr?

 

Lieber Zoo-Zajac-Hund als Schlepperopfer

Natürlich ist nichts schön oder akzeptabel daran, Hunde im Laden wie Ware zu verkaufen. Keine Frage! Bloß: Was die Tierschützer selbst im Aktionsbereich Auslandstierschutz treiben, ist noch um Klassen schlimmer und tierquälerischer: die Herkunft der nach Deutschland geschleppten Tiere ist oft unklar; ihr Gesundheitsstatus nicht selten bedrohlich; der Transport viel zu häufig tierquälerisch und die Vermittlungspraxis bei vielen Orgas unter aller Kanone und quasi identisch mit den Praktiken der Konkurrenz, die als „Welpenmafia“ aus dem Geschäft gedrängt werden soll (vgl. Aua222, Aua283).

Ehrlich? Statt eines extra für den Export nach Deutschland irgendwo in der Slowakei bei Drecksvermehrern gezüchteten halbtoten Welpen ohne Impfschutz und ohne Sozialisierung zu einem Wahnsinnspreis von einer Zuchthilfeorga mit e. V. sei dem „Hundefreund“ dann doch alternativ der Gang zu Zoo Zajac empfohlen!

Die Bezugsalternative „aus dem Tierheim“ kann man unter Eid nicht mehr empfehlen, denn die Mehrzahl deutscher Tierheime hat wenig anderes im Angebot als den oben zitierten halbtoten Hund unklarer Provenienz aus dem Auslandstierschutz.

Deutsche Tierheime, die ihren moralischen Wettbewerbsvorteil auch aktiv nach außen mit dem Label „keine Auslandsschlepper“ vermarkten, gibt es bisher leider noch nicht.

 

Zum Fremdschämen: Statement des DTB

Mit einem furunkulös pulsenden Klumpfuß steht in dem genannten Zeitungsbericht auch wieder einmal der Deutsche Tierschutzbund (DTB) da: Abgesehen von der ewigen Verhohnepipelei des Namen seines Pressesprechers, des geschätzten Doggennetz.de-Fans Marius Tünte, kommt der Dachverband über oben anerwähnte Tierheime rüber wie die beleidigte Leberwurst: Man lehne diesen Welpenverkauf grundsätzlich ab. Deshalb interessiert man sich auch nicht für die bei Zajac angebotenen Hunde.

Die Ablehnung ist sachlich richtig und hat einen guten Grund, denn viele Tierheime unter dem Dach des DTB wären noch schneller pleite, wenn sie ihre Finanzen nicht durch Mitwirkung an tierquälerischer Auslandsschlepperei aufpolieren würden.

Der Punkt zum Thema Zoo Zajac geht klar an VIER PFOTEN!

 

Letzte Chance: Schickt einen Zoo zum Zoo!

Aus der Tiefe satirischer Boshaftigkeit kann die DN-Redaktion den komplett abgeschmierten Zoo-Zajac-Kritikern nur noch eins empfehlen: Schickt ein Zoo nach Duisburg zum Welpenkauf! Wenn ihr mit der Meldung bei Presse und Fernsehen aufschlagen könnt, dass Zoo Zajac Welpen an Tier-[insert: böses F-Wort] verscherbelt, kann er vermutlich nicht nur einpacken, sondern seinen weltgrößten Laden auf 1 Kehrschaufel zusammenfegen!

DN-Tipp an Norbert Zajac: Diese Redaktion verrät Ihnen dann im Gegenzug, welche Tierheime in der Vergangenheit Tiere an Tier-[insert: böses F-Wort] „vermittelt“ haben!

 

Weitere DN-Artikel zum Zoo-Zaja-Thema:

Aua137 / Aua140 / Aua142 / Aua146 / Aua147 / Aua151 / Aua222 / Aua231 / Aua283 / Aua284 / Aua469 / Aua472 / Aua476 / Aua479 / Aua482 / Aua493 / Aua497 / Aua 536 / Aua667

Das ist Ihnen zu viel Lesestoff? Okay: Empfehlung „best of“: Aua536!

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Mittwoch, den 04. September 2013 um 11:23 Uhr
PDF Drucken E-Mail