die neuesten Texte




Startseite 
Aua1047P: Warum K9-News ein No-Go sein könnte (Teil 1)

 

{TS-Kritik}   [Im DNPA erschienen: 13.08.2013; online verfügbar seit: 14.09.2013]

 

Die Zoophilenhetze nimmt immer gewalttätigere Formen an. Gestern kündigt die militante Facebook-Gruppe Animal Defence Corps (ADC) ein vierschrittiges Vorgehen ab heute an:

              

Schritt 1: Jeder der uns eine Nachricht sendet bezüglich Profile der Zoos bekommt eine Liste mit den wichtigsten Drahtziehern, was er mit den Profilen anfängt und macht ist seine Entscheidung und wir übernehmen dafür keine Verantwortung.

Schritt 2: Sämtliche Adressen sowie Screenshots gehen morgen früh direkt zur Staatsanwaltschaft, diese können alle Daten auswerten und dementsprechend handeln.

Schritt 3: Alle Infos sowie Adressen, Arbeitgeber usw. gehen jetzt in 4 geheime Gruppen, diese bestehen aus Tierrechtsorganisationen die eigenständig handeln und selbst entscheiden wie sie mit den Infos umgehen. Diese sind bundesweit noch besser organisiert als wir da diese bereits seit Jahren nach diesen Leuten suchen. Heute bekommen sie 3 x 6er im Lotto vorgelegt. Ebenso werden alle Adressen auf einer gesonderten Plattform für Tierrechte ausserhalb Facebooks gepostet. Aus Strafrechtlichen Gründen werden wir uns jetzt zurückziehen und die Show geniessen. Wir brauchen ab jetzt nicht mehr machen. Es ist ab sofort ein Selbstläufer.

Schritt 4: Einige werden wir selber besuchen um das zu regeln. Diese Leute sind allerdings nicht in Facebook vertreten, diese haben sich bereits vor 2 Wochen zurückgezogen da sie uns bereits kennen und nun wissen was kommt.

(Facebook-Gruppe Animal Defence Corps am 11.08.2013; Hervorhebung d. DN-Red.)

              

Damit bleibt ADC seiner bisherigen Linie treu, anderen Menschen massiv zu drohen.

Wie dümmlich diese Drohungen teilweise sind, erkennt man an Schritt 2: Wer die Staatsanwaltschaft mit Daten von Personen versorgen möchte, die möglicherweise Ordnungswidrigkeiten begangen haben – unter Schritt 1 ist ausdrücklich von „Zoos“ die Rede, also nicht von Straftätern -, wendet sich an die falsche Adresse.

Die übrigen Rechtsverstöße erhellen von selbst.

Auch diese permanent Gewaltbereitschaft signalisierende Gruppe wird von K9-News schöngeschrieben. Die Anleitung für den Bau von Buttersäure-Bomben mit Mikrosprengladung etwa (vgl. Aua1018) wurde dort verharmlost (siehe Quelle1 am Ende vom Text).

 

Die früheren Betätigungen des Thomas I.

Ein weiteres Phänomen der menschenverachtenden Zoophilenhetze in der Tierschutzszene ist die Gewalttätigkeit der Pilze: Die schießen auch. Und zwar aus dem Boden. Denn alle derzeitigen Hauptakteure bei der unverhohlenen Menschenjagd sind Figuren, die bisher im Tierschutz noch nie aufgetaucht sind: sei es Johannes G. (Animal Defence Corps), sei es Carsten Thierfelder, sei es Thomas I. von K9-News.

Letztgenannter hat sich bis vor wenigen Jahren mit ganz anderen Dingen beschäftigt. So war er 2007/2008 Betreiber einer Webseite www.no-go-area-europe.de, die sich mit Statistiken zu den Straftaten von Ausländern beschäftigte:

 

Bildzitat Screenshot von http://web.archive.org/web/20070612122323/http://www.no-go-area-europe.de/navigation/index.php?language=de

Die Wayback-Machine hat Screenshots der früheren Webseite von Thomas I. archiviert. Strukturell war diese ähnlich aufgebaut wie die heutigen K9-News. Im Kern trägt die Seite Polizeimeldungen zusammen, die thematisch ins Spektrum passen: Straftaten von Ausländern.Das Strickmuster dabei ist einfach.Den archivierten Screenshots ist nicht zu entnehmen, ob irgendwelche Analysen dieser Meldungen erfolgten.

***

Bildzitat Screenshot wie oben.

 

Man sieht sofort die strukturelle Ähnlichkeit zu K9-News: Das „Material“ der Seite sind im Kern Polizeimeldungen, die dem jeweiligen Thema zugeordnet werden.

Welcher politischen Ecke die Webseite No-go-Area-Europe zuzuordnen ist, ergibt sich aus den Empfehlungen des Blogs Politically Incorrect für die Seite des Thomas I.:

 

Bildzitat Screenshot von http://www.pi-news.net/2007/08/web-tipp-no-go-area-in-europe/

Der rechtspopulistische Blog Politically Incorrect empfiehlt die von Thomas I. 2007/2008 betriebene Webseite „No-go-Area-Europe“.

***

 
Bildzitat Screenshot http://www.pi-news.net/2007/08/web-tipp-no-go-area-in-europe/
An ihren Worten sollt ihr sie erkennen: „verbrecherische Ausländer“!

 

Der Blog <Politically Incorrect>

Um diese Empfehlung der Webseite des Thomas I. durch den Blog Politically Incorrect (Pi) richtig bewerten zu können, sollten Tierfreunde wissen, was es mit diesem Blog auf sich hat. Aufschluss gibt der dazugehörige Wikipedia-Artikel:

              

Die von mehreren Autoren unter Pseudonymen verfassten Beiträge sind bestimmt von Islamfeindlichkeit.[1] PI entwickelte sich zu einem der bedeutendsten deutschsprachigen Blogs dieser Ausrichtung und ist auch mit deutschen und ausländischen Personen und Organisationen vernetzt, die als islamfeindlich, rechtsextrem oder rechtspopulistisch gelten.[2][3] Auch das Blog selbst wird von verschiedenen Stellen dem rechtsradikalen oder rechtspopulistischen Spektrum zugeordnet, wobei es sich jedoch in seiner Einschränkung der Fremdenfeindlichkeit auf gewisse Gruppen mit seinem Bekenntnis zu Israel von dem historischen Nationalsozialismus näherstehenden Gruppen abgrenzt.

(Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Politically_Incorrect; Hervorhebg. der DN-Red.)

              

Nach Wikipedia zählt dieser dem rechtsradikalen Spektrum zugeordnete Blog zu den tausend größten deutschen Netzseiten.

Die These der DN-Redaktion, dass sich das „pi“ in der Hass-, Hetz- und Lügenseite „Aninal-pi“ des Carsten Thierfelder ebenfalls auf diesen Blog bezieht, lässt sich nicht beweisen. Da Animal-pi jedoch nach Meinung dieser Redaktion alle strukturellen Merkmale faschistoider Hetze aufweist, Thomas I. die Seite lobt, verteidigt und verlinkt, gewinnt die These, dass mit dem „pi“ eine bestimmte politische Position von „Animal-pi“ kodiert werden soll, immerhin Plausibilität!

 

Grundsätzliche Gewaltbereitschaft

Thomas I. und sein eigenartiges Webangebot der Vergangenheit war mehrfach Thema auf Politically Incorrect. Und I. kommentiert dort unter dem Nick „Hägar der Schreckliche“ auch selbst. In einem dieser Kommentare des Thomas I. ist seine Einstellung zur Gewalt enthalten:

              

#40 Hägar-der-Schreckliche   (25. Aug 2007 23:27)  

#39 Israel_Hands

was hartz4 bedeutet, was schulpflichtige kinder bedeuten und was der freundeskreis unseren kindern bedeutet muß wohl nicht im gesamten netz breitgetreten werden. aber …. es ist auch mein eiserner wille, mein persönliches ego und meine kampfbereitschaft nicht zurück zu weichen. es ist der wille nicht aufzugeben. wer nicht bereit ist für etwas zu kämpfen hat schon verloren bevor es überhaupt los geht.

[…]

die typische haltung von “satten, vollgefressenen (man entschuldige mir den unflätigen ausdruck) und zugenebelten “hosenscheißern”, die lieber flüchten, still schimpfen anstatt dagegen anzutreten.

ich werde nicht weichen, ich werde keinen meter zurück gehen und nicht aufgeben. für die zukunft meiner, unserer kinder….!!!!! der teufel soll mich holen wenn ich nicht manns genug bin meine familie zu verteidigen. wenn es sein muß auch mit gewalt.

(Quelle: http://www.pi-news.net/2007/08/web-tipp-no-go-area-in-europe/; Hervorhebg. der DN-Red.)

              

Zu beachten ist hierbei auch die ordinäre (von Thomas I. selbst als „unflätig“ bezeichnete) Wortwahl, die an die durchgehende Gossensprache des schlimmsten Hetzer der Tierschutzszene erinnert.

Quelle1: k9-news am 13.07.2013: Doggennetz – die Buttersäure-Bomber aus Sachsen
http://k9-news.de/navigation/newsvoll.php?seite=1&ID=1141&rubrik=32#anker

 

[Ende Teil 1]

 

Weitere Artikel dieser Serie:

Aua1048 P / Aua1055P / Aua1066P

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Mittwoch, den 14. August 2013 um 08:52 Uhr
PDF Drucken E-Mail