die neuesten Texte




Startseite 
Aua961: Was ist los beim ETN und warum steht nichts auf Doggennetz.de?

 

{TS-Kritik}

 

Heillose Verwirrung in der gesamten Szene. Was ist los beim Europäischen Tier- und Naturschutz e. V. (ETN)? Eine dubiose, wenige Stunden später als „Fake“ deklarierte „Presse-Eilmitteilung“ auf der Homepage des ETN sorgte gestern für maßloses Erstaunen:

              

Much, den 18.04.2013

Presse-Eilmitteilung

Der Schutz von Tier und Natur ist uns wichtig.
Leider müssen wir Ihnen hiermit erklären, dass der Vorstand unseres Vereines mit sofortiger Wirkung seine Ämter niederlegt.

Die Delegierten des Vereins wurden ebenfalls aufgefordert ihre Ämter niederzulegen.

In den vergangenen Wochen sind immer wieder wahrheitsgemäße Informationen über interne Abläufe unseres Vereins in das Internet gelangt.

Wir entschuldigen uns für die großen Enttäuschungen, die unseren großzügigen Spenderinnen und Spendern erleiden müssen.

Durch die vielen Fehlentscheidungen und den Missbrauch verschiedener Autoritäten innerhalb unserer Vorstände kam es immer wieder zu widerrechtlichen und hohen Zahlungen an Dritte.

So wurde am 11.11.2005 ein Sonderhonorar an einen bekannten Münchener Rechtsanwalt in sechsstelliger Höhe ausgezahlt.

Ebenfalls wurden Spenden wider unserer Satzung an Einzel- und Privatpersonen gegeben und Spendenquittungen für vermeintliche Selbstbeteiligungen ausgestellt.

Wir hoffen sehr, dass sie uns auch nach dieser Bekanntgabe als Spenderinnen und Spender treu bleiben werden.

Der „neue“ ETN wird sich jetzt als auch in Zukunft wieder voll und ganz auf den Tier- und Naturschutz konzentrieren und die vorhandenen Gelder ihrem eigentlichen Zweck zukommen lassen.

Die Vorstandsvertretung

(vermutlich gefakte "Presse-Eilmitteilung" am 18.04.2013 auf der Homepage des Europäischen Tier- und Naturschutz e. V.; Hervorhebungen wie im Original)  

              

 

Unfassbar! Wie kann das sein? Was ist da los?

Die Presse-Eilmitteilung nimmt zumindest teilweise auch Bezug auf aktuelle Doggennetz.de-Veröffentlichungen. Die erwähnte Anwaltsrechnung etwa wurde mit und in Aua959 veröffentlicht. Von „Münchener Rechtsanwalt“ war allerdings in dem DN-Artikel nicht die Rede.

Nicht zuordnen kann diese Redaktion die Behauptung: „Ebenfalls wurden Spenden wider unserer Satzung an Einzel- und Privatpersonen gegeben und Spendenquittungen für vermeintliche Selbstbeteiligungen ausgestellt.“

Aus linguistischer Sicht darf angemerkt sein, dass unsere szeneeigenen Legastheniker für diesen  Coup nicht in Frage kommen. Denn selbst so "anspruchsvolle" orthografische Klippen wie "widerrechtlich" oder "wider unserer Satzung" schafft der Autor ohne Fehler. Es sei denn, er sei mit dieser Terminologie beruflich vertraut ...

Auffallend ist des Weiteren die Bezeichnung "Die VorstandsVERTRETUNG". Es ist also nicht der Vorstand selbst, der hier verlautbart, sondern die Vertretung desselben. Nur: Wer soll das sein?

 

Bildzitat Screenshot von http://www.etnev.de/ am 18. April 2013 um 14.47 Uhr.

 ***

Bildzitat Screenshot von http://www.etnev.de/ am 18. April 2013, 14.47 Uhr.

Die roten Unterstreichungen stammen von der DN-Redaktion zur Hervorhebung relevanter Textpassasge der mutmaßlich gefakten Pressemitteilung des ETN über den angeblichen Rücktritt des Vorstandes.

 

Pressemitteilung sei ein Fake

Kurz darauf war die zunächst noch unbestätigte Information verfügbar, dass es sich bei dieser Pressemitteilung um einen Fake handele. Die Homepage des ETN sei gehackt worden.

Was ist da naheliegender als ein entsprechendes Dementi auf der Facebook-Seite des ETN? Doch dort war zunächst und bis in den frühen Nachmittag hinein nichts zu finden.

 

Vizepräsidentin weiß nichts

Anruf dieser Redaktion bei der Vizepräsidentin des ETN, Renate von Heyden-Klaaßen, am frühen Nachmittag. Vorstellung mit Funktion, Namen der DN-Redakteurin und des Blogs, ergänzt mit dem Zusatz „Sie kennen meinen Namen vermutlich?“ Doch Renate von Heyden-Klaaßen erklärt freundlich, weder den Namen Karin Burger noch Doggennetz.de je gehört zu haben oder zu kennen.

Erstaunlich!

Unter Bezugnahme auf die „Presse-Eilmitteilung“ auf der Homepage des ETN ergeht die Frage an die Vizepräsidentin, ob die Meldung korrekt und der Vorstand tatsächlich zurückgetreten sei. Heyden-Klaaßen wörtlich: „Davon weiß ich nichts.“ Die Nachfrage, ob sie eine gefakte Pressemitteilung für möglich halte, bejaht sie. Auf die weitere Frage, warum dann dieser Fake nicht zeitnah auf Facebook dementiert wird, bekennt die Vizepräsidentin: „Ich halte ja nichts von Facebook“.

Doggennetz.de dankt für das Gespräch.

 

Dementi auf Facebook da und weg und da

Dann erscheint eine neue und dieses Mal wohl authorisierte Pressemitteilung des ETN sowohl auf Facebook wie auch über Verteiler:

                

Pressemitteilung, Much den 18.04.2013

Einbruch bei dem Europäischen Tier- und Naturschutz e.V.

Bei dem Europäischen Tier- und Naturschutz  e.V. (ETN) wurden jüngst zahlreiche Geschäftsunterlagen gestohlen. Zugleich wurden die Computer des ETN manipuliert, die Homepage des ETN gehackt und eine unwahre Pressemitteilung veröffentlicht.

Der ETN stellt klar:

Der Vorstand ist und bleibt im Amt, da es keinen Grund gibt zurückzutreten.

Der Vorstand hat alle strafrechtlich relevanten Geschehnisse zur Anzeige Gebracht. Der ETN wird es nicht hinnehmen sich insgesamt verleumden zu lassen.

Der ETN steht nach wie vor für nachhaltigen Tier- und Naturschutz und gibt Kriminellen keine Chance.

Der Vorstand

((2.?) Pressemitteilung des ETN am 18.04.2013 sowohl auf der Facebook-Seite des Vereins wie über Tierschutzverteiler)

              

 

Auffallend: Hier zeichnet tatsächlich "Der Vorstand" und nicht wie oben in der eventuell gefakten Version "Die Vorstandsvertretung".

Eigenartig: "[...] wurden jüngst gestohlen [...]". Vorher ist von "Einbruch" die Rede. Genauer weiß man das nicht als "jüngst"? Wurden die Geschäftsunterlagen nun bei dem Einbruch gestohlen, der ohne Datum angegeben wird, oder noch bei anderer Gelegenheit?

Beruhigend: "[...] und gibt Kriminellen keine Chance"! Das erfüllt mit grübelndem Seitenblick auf die Zoophilie-CD (vgl. Aua933 / Aua934 / Aua935 /Aua936Aua937) insbesondere diese Redaktion mit großer Hoffnung!

Für weitere Verwirrung sorgte dann der Umstand, dass diese auf der Facebook-Seite des ETN veröffentliche Mitteilung im Verlaufe des 18. April 2013  auch wieder verschwand. So liegt dieser Redaktion ein Screenshot der FB-Seite um 22.29 Uhr vor, auf der das Dementi nicht steht.

Heute Morgen jedoch ist das Dementi wieder da.

Dafür ist jetzt die mutmaßlich gefakte „Presse-Eilmitteilung“ auf der ETN-HP verschwunden. Die ETN-HP ist wieder in der bekannten Aufmachung erreichbar. Weitergehende Informationen zu den dubiosen Vorgängen findet man dort jedoch nicht.

 

Bildzitat Screenshot von http://www.etnev.de/ am 19. April 2013 um 11.22 Uhr.

Die obskure "Presse-Eilmitteilung" ist verschwunden. Die aufrufbare Homepage scheint die "normale" Version zu sein. Trotz des spektakulären Vorgangs findet zumindest diese Redaktion keine weitergehenden Erklärungen auf der ETN-Webseite.

 

Doggennetz.de-Senf:

Die Artikelüberschrift „Was ist los beim ETN und warum steht nichts auf Doggennetz.de?“ bildet die allgemeine Konfusion perfekt ab. Denn natürlich steht JETZT etwas auf DN. Sie lesen es gerade!

Eine Erklärung für diese Vorgänge hat auch diese Redaktion nicht. Wenn es sich tatsächlich um einen Angriff auf die ETN-HP gehandelt haben sollte, fragt sich halt, welche Kräfte da am Werk sind. Es müssen Kräfte sein, die offensichtlich etwas wissen. Darauf verweisen Sprachverwendungen wie „Münchener Rechtsanwalt“ sowie der dubiose Hinweis über Zahlungen an Einzel- und Privatpersonen.

Hallo, Kräfte: Immer her mit dem Material. Doggennetz.de veröffentlicht das dann. You know well: Burgi-Leaks!

Schon jetzt wurde uns gerüchteweise zugetragen – wie kann es anders sein -, dass auch dieser Vorgang wieder DN angelastet werde. Angeblich, so weiß die Gerüchteküche, sei die Polizei schon mehr oder weniger auf dem Weg zur Redaktion. Deshalb kommt dieses Aua auch so spät, denn im vorauseilenden Gehorsam haben wir uns selbst schon die Handschellen angelegt und mit den so gefesselten Händen gibt’s etwas Probs an der Tastatur!

Aus dem letzten Vorgang dieser Art haben wir auch schon die Windel wieder bereitgelegt (vgl. Aua930).

 

Synchronizität der Ereignisse?

Auf Munkelhöhe flüstert’s außerdem von Ohr zu Ohr: Herr U. sei gestern in Deutschland gelandet! (Jetzt wissen die vielen Newbies im Tierschutz wieder nicht, wer Herr U. ist?) Er sei eigens aus Kambodscha eingeflogen worden, um für eine Fernsehdokumentation ein wenig über seine früheren Spielgefährten im Tierschutz zu plaudern.

Nüchternere Gemüter allerdings beharren darauf, dass es selbst einem Großmeister wie U. nicht gelingen dürfte, nur kraft Betreten des deutschen Staatsgebietes sofort einen Hackerangriff auf die ETN-Seite bewirken zu können.

Um den Wickelkindern des Tierschutzes ein wenig auf die Beine zu helfen, hier ein kleiner Textauszug zu U. aus Loipfingers Spendenmafia:

              

Begabte Bluffer sind auch die Verantwortlichen beim Verein Aktion Tier – Menschen für Tiere. Viel hat sich meines Erachtens nicht geändert bei dem Verein, seit er vor zehn Jahren unter dem Namen Deutsches Tierhilfswerk DTHW im Zentrum des wohl größten Spendenskandals Deutschlands stand. Damals verurteilte das Landgericht München den Vereinsboss U. wegen Veruntreuung von Vereinsgeldern in Höhe von 30 Millionen Euro zu zwölf Jahren Haft. 2006 kam er nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Strafe auf Bewährung frei. Doppeltes Pech für ihn: In der Zwischenzeit hatte sich ein anderer als Pokerface versucht. Sein eigener Anwalt B. nutzte die Haftzeit von U., um sich an dessen unlauterem Vermögen zu bereichern. Rund 3,4 Millionen Euro schaffte er beiseite. Er kassierte für den Komplizen-Coup sechseinhalb Jahre Haft.

(Stefan Loipfinger: Die Spendenmafia - Schmutzige Geschäfte mit unserem Mitleid, München 2012, S. 132)

 
              

 

Zum Fuhrpark des Herrn U. siehe auch Aua950.

Damalige Pressemitteilung des Bundesgerichtshofes 2004 zur Verurteilung von U.

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Freitag, den 19. April 2013 um 10:05 Uhr
PDF Drucken E-Mail