die neuesten Texte




Startseite 
Aua957: Tierschutz-Schlepper auf der Achse Spanien-Italien: 70 Prozent der Hunde verschwinden spurlos

 

{TS-Kritik}

 

Doggennetz.de berichtet in der Sparte Auslandstierschutz üblicherweise und aus naheliegenden Gründen hauptsächlich über deutsche Tierschlepper. Aber diese machen im europaweiten Netzwerk illegaler Tierschlepper, die unter dem Etikett des Tierschutzes ihr mieses Geschäft abwickeln, nur einen Bruchteil aus.

Auch hierzu gibt es eine anschauliche Grafik aus dem schon in Aua956 verlinkten Fundus:

 

 

Ein besonders aussagekräftiger Fall hat sich jetzt auf der Schlepper-Achse VON Spanien NACH Italien zugetragen. Der Irrsinn des TierschMutzes erhellt dabei schon allein aus der Tatsache, dass unter dem Etikett der guten Tat Hunde von Spanien nach Italien verbracht werden, wenn zeitgleich dutzende von Tierschutzorgas Hunde aus Italien nach Deutschland schleppen.

Dem aktuellen Fall unterliegen die Anzeige und ein sehr pfiffig gemachtes Video des spanischen Tierheims El Refugio.

 

Illegale Trapos unter schrecklichen Bedingungen

Die spanischen Tierschützer haben den Behörden die Transporte eines italienischen Vereins angezeigt, die wohl unter grauenhaften Bedingungen (z. B. mangelende Belüftung) und selbstverständlich ohne die vorgeschriebenen Genehmigungen abgelaufen sein sollen.

Überdies hatten die spanischen Tierschützer festgestellt, dass 70 Prozent der von Spanien nach Italien verfrachteten Hunde spurlos verschwunden sind.

 

Pfiffiges Video veranschaulicht das Verschwinden der Hunde

DN hat sich den Inhalt des von El Refugio bei YouTube eingestellten Videos grob übersetzen lassen: Der Sprecher dort berichte, dass der italienische Verein auf seiner Webseite angebe, er rette spanische Streuner vor dem Tod und vermittele sie in Italien. Der italienische Verein hole die Hunde vor allem in der Provinz Cadiz.

Wie die Polizei nun festgestellt habe, sind die Transporte illegal. Weder Fahrer noch Fahrzeug haben eine entsprechende Bewilligung. Und vom Großteil der Hunde, die nach Italien verbracht wurden, lässt sich nicht feststellen, wo sie geblieben sind. Das Video gibt an, dass aufgrund dieser Fakten zwei Veterinäre und der Vorsitzende des italienischen Vereins angezeigt wurden. Es werde weiter von den Behörden gefahndet.

Das El-Refugio-Video zeigt anschaulich, was mit einer unbekannten Anzahl der unter dem Etikett des Tierschutzes geschleppten Hunde (Tiere) geschieht:

 

Bildzitat Screenshot von
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=vU3e7AN80Cg
Das El-Refugio-Video zeigt exemplarisch, wie Hund Nummer 1 für den Transport nach Italien verladen wird.

***

Bildzitat Screenshot von https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=vU3e7AN80Cg
Anschließend wird der zweite Hund in den Transportkennel gesteckt.

***

Bildzitat Screenshot von https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=vU3e7AN80Cg
Nach einem kaum wahrnehmbaren Bildschnitt wird der Kennel dann auf den Zuschauer hin gedreht und geöffnet: Keine Hunde mehr drin!
Phantastisch!!! Anschaulicher kann man es nicht machen, was mit den armen Tierschlepper-Hunden geschieht!




Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Donnerstag, den 11. April 2013 um 09:50 Uhr
PDF Drucken E-Mail