die neuesten Texte




Startseite 
Aua921: Internationale Tierschlepper deklarieren türkische Hunde in Bulgarien um

 

{TS-Kritik}

 

Wenn Tierschlepper drohen, lohnt sich IMMER die weitergehende Recherche. An dem doch recht spektakulären Auslandshundetransport, der, angeblich von Sofia kommend, bei Wien am 24. Februar von der Polizei angehalten wurde (vgl. Aua919), recherchieren inzwischen verschiedene Gruppen. Und sie kommen zu beeindruckenden Ergebnissen.

 

Nicht-Gegendarstellung von Animal Hope Varna

Eine der offensichtlich beteiligten Vereine an diesem – Meinungsäußerung dieser Redaktion: - Horrortransport ist der Verein Animal Hope Varna, wie er selbst angibt. Animal Hope Varna verschickt sowohl über Tierschutzverteiler wie auf Facebook eine sogenannte „Gegendarstellung“, die keine ist. Was alles an dieser „Gegendarstellung“ deren formale Anforderungen nicht erfüllt, hat DogNews  auf Facebook detailliert kommentiert.

Animal Hope Varna gibt außerdem noch zu, dass  sich auf dem Transport insgesamt drei Mutterhündinnen mit insgesamt elf Welpen befanden!

Das wäre ein weiterer Beleg für einen illegalen Transport, denn noch von der Mutterhündin geführte Welpen dürfen bei gewerbsmäßigen Transporten von Tierschutzorganisationen gar nicht eingeführt werden. Die Welpen hatten auch keine Impfpässe, wie Animal Hope Varna in der Gegendarstellung selbst angibt.

Wenn die Behauptungen von Animal Hope Varna den Tatsachen entsprechen, wäre damit schon belegt, dass es sich um einen illegalen Transport handelte.

Im Übrigen erweckt die eigenartige "Gegendarstellung" von Animal Hope Varna den dringenden Eindruck, dass diese "Tierschützer" die geltenden Einfuhrbestimmungen überhaupt nicht kennen. Warum sonst würden sie so offenkundig derbe Verstöße zugeben?

 

Gemäß DogNews: 77 Stunden Transport

Die Autoren auf der Facebook-Seite DogNews behaupten und belegen mit recherchierten Daten und Zeiten, der Transport sei bis zur Ankunft der letzten Hunde auf ihren Pflegestellen Montagnacht bzw. Dienstagmorgen 77 Stunden unterwegs gewesen, also mehr als drei Tage.

Alle Behauptungen von Animal Hope Varna und Hundehilfe Leiningerland e. V. (vgl. Aua919), der Transport wäre ordnungsgemäß gewesen, werden durch die vom Tierschutzverein Wien vorgelegten Bild-Dokumente widerlegt. Nach diesen Bildern war der Transporter hoffnungslos überladen. Die Transportkäfige waren bis unter das Dach des Fahrzeugs übereinandergestapelt, ohne den vorgeschriebenen Durchgang freizulassen, der allein es ermöglicht, sich unterwegs immer wieder vom Wohlbefinden aller transportierten Tiere zu überzeugen und sie zu versorgen.

   
Bildzitat Screenshot von http://www.wr-tierschutzverein.org/?navi=aktuell&nr=112&subnavi=&subsubnavi=
Fotodokumente des Hundetransports von sogenannten Tierschützern, der, angeblich aus Sofia kommend, am 24. Februar 2013 bei Wien angehalten wurde. Verantwortliche Vereine wie die Hundehilfe Leiningerland e. V. behaupten, der Transport wäre vorschriftsmäßig gewesen. Dem widersprechen die vom Tierschutzverein Wien gemachten Bilder wie das obige. Unvorschriftsmäßige Beladung. Die Käfige sind bis an die Decke übereinandergestapelt. Es ist kein vorgeschriebener Gang freigelassen, der dem Begleitpersonal ermöglichen würde, sich unterwegs immer wieder vom Wohl aller Tiere, auch der weiter hinten befindlichen, zu überzeugen und sie zu versorgen. Nach Angaben von DogNews soll der Transport insgesamt 77 Stunden unterwegs gewesen sein. Die erschütternden Diskussionen insbesondere auf Facebook zeigen, dass viele "Tierfreunde" kein Problem mit solchen Horrortransporten haben.

 

Recherchen beweisen: Türkische Hunde werden in Bulgarien umdeklariert

Ohne einen Zusammenhang mit dem aktuell in der Kritik stehenden Transport herstellen zu wollen, beweisen weitergehende Recherchen anlässlich dieses Falls, was gerüchteweise schon seit Jahren bekannt ist: In Bulgarien wird angeboten, türkische Hunde umzudeklarieren.

Hintergrund dazu: Türkei ist Drittland mit inzwischen verschärften Ein- und Ausreisebedingungen für Haustiere. Für Tierschutzorganisationen und solche, die dieses Etikett für Hundehandel missbrauchen, sind legale Einfuhren aus Drittländern nur unter ganz bestimmten, zeit- und kostenintensiven Bedingungen möglich, weil amtstierärztliche Bescheinigungen über bestehende Impftiter vorgelegt werden müssen.

Kein Problem für internationale Tierschlepper, die sich so sicher fühlen, dass sie die Urkundenfälschung mit dem Ziel, das Tierseuchenrecht zu umgehen, offen im Internet bewerben. Dies geschieht zum Beispiel im Deutsches Forum Kusadasi Türkei.

   
Bildzitat Screenshot von http://kusadasi.forumprofi.de/-tierische-freunde-f9/eu-pass-hunde-nach-uk-t1160.html
Doggennetz.de hat diesen  Screenshot gerichtsfest gesichert. Der Forumsbetreiber wird, wenn er schlau ist, den Eintrag rasch löschen, denn in diesem und dem folgenden Posting wird offen zu Straftaten aufgerufen: Hunde illegal aus der Türkei nach Bulgarien zu bringen, sie dort mit gefälschten Papieren auszustatten, um damit in der EU das Tierseuchenrecht zu umgehen.
(Diese Redaktion gibt nach geltendem Zitatrecht lediglich die URL an. Da es sich mutmaßlich um einen Aufruf zu Straftaten handelt, wird die URL nicht hypergelinkt.)

 


Zur besseren Lesbarkeit hier noch einmal der Text aus obigem Screenshot:

              

Unsere britischen Hundefreunde hatten bisher ein grosses Problem, um Hunde aus der Türkei in ihre Heimat zu bringen, weil die Quarantänebestimmungen mit 6 Monaten sehr hart sind! Jetzt gibt es eine Lösung für türkeimüde englische Hundebesitzer!
Ein britisches Ehepaar hat in Bulgarien ein Hunde- und Katzenzentrum eröffnet,
wo in Zusammenarbeit mit bulgarischen Tierärzten die Tiere einen Full EU Tierpass erhalten, mit dem die Einreise auf die britische Insel möglich ist!
[...]
Mehr Info hier: http://www.paws-kennels.com
Gute Idee, unsere englischen Tierfreunde werden sich freuen!

(Textauszug aus obigem Screenshot des  Deutsches Forum Kudasi-Türkei, Posting des Site-Admin am 12. August 2010 im Thread "EU Pass Hunde nach UK"; Hervorhebg. d. DN-Red.)

             


Für die nächsten Schritte bei dieser Herkunftsverschleierung und der Menschen- und Tiergesundheit gefährdenden Umgehung des Tierseuchenrechts in der EU wende man sich, so die Empfehlung in obigem Forum, an die Webseite
www.paws-kennels.com.

Im weiteren Verlauf der Angebotsschilderung wird dann noch ein englischer Verein lobend erwähnt, der offensichtlich an diesen illegalen Umdeklarationen türkischer Tiere beteiligt ist: Turkish Animal Group. Die im Forum angegebene URL stimmt nicht. Eine Gruppe solchen Namens allerdings gibt es in Großbritannien.

 

Verantwortungslose Hundehändler mit hoher krimineller Energie

Die offenherzigen, in ihrer Naivität doch verblüffenden Forumsbekenntnisse belegen, was Kritiker der Auslandstierschlepperei seit Jahren behaupten: Dahinter stecken internationale Netzwerke. Mit hoher krimineller Energie werden Tiere aus der Türkei herausgeholt, in anderen Ländern -  hier Bulgarien – mit gefälschten Papieren versehen und dann bis nach Großbritannien geschleppt. Auf dem Landwege, versteht sich! Da wird der eine oder andere Transport je nach Jahreszeit, Straßenverhältnisse und Verkehrsaufkommen auch gern mal mehr als 77 Stunden unterwegs sein.

 

Internationaler Schlepperservice angeboten

Das oben schon einmal erwähnte mutmaßlich britische Ehepaar in Bulgarien macht aus seinem Angebot kein Hehl:

  
Bildzitat Screenshot von http://paws-kennels.com/Paws-Kennels-Blog/transport-news/
Angebot auf der Webseite eines angeblich britischen Ehepaars, das in Bulgarien ein Hunde- und Katzenzentrum betreibe. Wie der zuvor zitierte Forumseintrag behauptet, könne man dort unter Mitwirkung bulgarischer Tierärzte türkischen Hunde EU-Ausweise verschaffen, um damit die für den Schutz von Tier und Mensch erdachten tierseuchenrechtlichen Bestimmungen in der EU zu umgehen. Die Webseite selbst bietet auch gleich - für internationale Tierschlepper? - den dazugehörigen Transportservice mit an.
Doggennetz.de setzt mit Bedacht keinen Hyperlink.

 


Ganz offen wird von einem Transport von Tieren, die aus der Türkei stammen, bis nach Großbritannien berichtet. Wer immer diesbezüglichen Bedarf habe, könne sich gern bei den Betreibern der Webseite melden. Um Beachtung der Tatsache, dass aufgrund der jahreszeitlich bedingten schlechten Straßenverhältnisse im Januar und Februar keine Transporte stattfinden, wird gebeten.

Unter „Testimonials“ bedanken sich dann mehrere Personen für den „marvellous service“. Ein Impressum hat die Seite nicht. Als weiterer Beweis der "Seriosität" liegt sie auch noch bei Wordpress.

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Freitag, den 01. März 2013 um 10:17 Uhr
PDF Drucken E-Mail