die neuesten Texte




Startseite 
Aua917: Immer wieder böse Leserbriefe wegen PETA Deutschland e. V.

 

{TS-Kritik}

 

Es ist nicht ganz klar, welche eigenartige Vorstellung manche Zeitgenossen von der Berichterstattung über die Berichterstattung anderer Medien haben. Mit schöner Regelmäßigkeit erhält diese Redaktion nach der Erwähnung der sicherlich hoch umstrittenen Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. Leserbriefe der Art wie die Mail des Herrn Albrecht T. von heute

              

Glückwunsch zur PeTA Propaganda! Radikale Sekten brauchen Doggennetz Unterstützung? Klasse Volksverdummung!
"Radikalen Tierschützern darf Bereitschaft zu Straftaten nachgesagt werden

"Diese sektenartigen Tierrechtsschutzorganisationen sind fanatisch agierende Aktivisten und scheuen sich nicht verbreitet sogar auf Straftatbestände zurückzugreifen, um ihre Ziele durchzusetzen "

Quellen: www.heise.de/tp/blogs/6/151273  www.kanzleikompa.de/2012/01/19/peta-circus-krone/

(Leserzuschrift an die DN-Redaktion vom 26.02.2013; Hervorhebung d. DN-Red.)  
              

 
Sämtliche oben genannten Fakten sind auch dieser Redaktion bekannt. Nichtsdestotrotz kam die umstrittene Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. in dem Bericht der Sendung Tiere suchen ein Zuhause vor.  Thema von Aua916 war die WDR-Sendung Tiere suchen ein Zuhause und deren Bearbeitung des Problems untätiger Veterinärämter. Innerhalb des WDR-Beitrags kam dann auch PETA vor, worüber Doggennetz.de ordnungsgemäß berichtet hat. Diese Redaktion steht nicht an, in ihren Zusammenfassungen über die Beiträge anderer Medien so manipulativ einzugreifen, dass bestimmte Themen oder Organisationen unter den Tisch fallen.

Was das dann mit „Radikale Sekten brauchen Doggennetz-Unterstützung?“ zu tun hat, bleibt das ewige Geheimnis solcher Schlaubären. Interessant wäre  eher noch die Frage, ob Hr. T. einen derartigen Leserbrief auch an die Redaktion von Tiere suchen ein Zuhause geschickt hat?


Was die Tagesthemen tun, darf Doggennetz.de auch!

Und wie wird wohl Albrecht T. darauf reagiert haben, dass sogar die renommierte ARD-Nachrichtensendung Tagesthemen gestern Abend in einem Beitrag Dr. Edmund Haferbeck von PETA Deutschland e. V. zu Worte kommen ließ?

  
Bildzitat Screenshot von http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt4536.html
ARD-Tagesthemen vom 25.02.2013 zum "Bio-Eier-Skandal": Solange die renommierteste Nachrichtenredaktion der Republik keine Bedenken hat, PETA Deutschland e. V. zum Statement zu bitten, darf ich sich die Doggennetz.de-Redaktion ganz entspannt zurücklehnen, wenn sie bei ihrem Berichten über die Berichte im Fernsehen nicht so manipulativ eingreift, die dort integrierten Statements von PETA einfach wegfallen zu lassen.


Der Vorwurf an Deutschlands seriöseste Nachrichtensendung vonseiten dieser DN-Leserbriefschreiber ist klar: „Radikale Sekten brauchen Tagesthemen-Unterstützung? Klasse Volksverdummung!“

Doch Herr T. steht als oberster Bedenkenträger nicht allein. Auch Hr. A.-E. M. freut sich sehr, Doggennetz.de dafür haftbar zu machen, dass der WDR PETA zu Wort kommen ließ:

              

Sendung Tiere suchen ein Zuhause: PeTA Tierrechtsorg. und Vetämter PEINLICH PETA SELBST IST DAS GRÖ?TE SCHLACHTHAUS FÜR HUNDE UND KATZEN www.petakillsanimals.com 1. VORSITZENDE VON PETA DEUTSCHLAND UND USA IST AUCH INGRID NEWKIRK!!! NUR PEILLICH FÜR SIE UND IHRE BILLIGE PROPAGANDA!

www.petakillsanimals.com

1. Vorsitzende USA Ingrid Newkirk
1. Vorsitzende DEUTSCHLAND Ingrid Newkirk

(Leserbrief an die DN-Redaktion vom 26.02.2013 zu Aua916) 
              

 

Eher „peinlich“ auch für diese Zuschrift ist das Weglassen von Anrede und Grußformel, was dafür deutliche Hinweise auf die Herkunft der Schreiber zulässt. Sehen sich Weglasser fundamentaler Höflichkeitstextbausteine Tagesthemen überhaupt an?

Noch einmal: Doggennetz.de sind sämtliche gegen PETA Deutschland e. V. erhobenen Vorwürfe bekannt. Diese Redaktion hat selbst wiederholt und kritisch berichtet (siehe z. B. hier). Die bestehenden Vorwürfe gegen die Tierrechtler von PETA  werden bei redaktionellen Beiträgen dieser Redaktion entsprechend berücksichtigt.

Doch der Doggennetz.de-Arm reicht nicht so weit, dass diese Redaktion dem WDR oder den Tagesthemen vorschreiben könnte, ob sie nun PETA Deutschland e. V. zu Wort kommen lassen oder nicht.

Die obersten Bedenkenträger der Nation mögen sich doch bitte an die eigentlich Verantwortlichen, also die zuständigen ARD-Redaktionen, mit ihrer Empörung wenden.

Es kann aber auch ganz einfach sein, dass diese Leserbrief-Schreiber endlich mal wieder einen Vorwand hatten, ihren Hass gegen Doggennetz.de zu kanalisieren. Und das wollen wir ihnen dann auch von Herzen gönnen!

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Dienstag, den 26. Februar 2013 um 11:53 Uhr
PDF Drucken E-Mail