die neuesten Texte




Startseite 
Aua825: Süddeutsche.de: Der ETN ist ein Zusammenschluss radikaler Tierschützer

 

{die ironische Samstagsfrage}

 

Donnerlittchen: So etwas passiert der Süddeutschen? In dem Artikel Sodom und Gomorrha vom 28. November 2012 greift das angesehene Blatt die mit dem neuen Tierschutzgesetz geplante Strafbarkeit sexueller Kontakte mit Tieren auf.

Dabei wird auch das Buch „Verschwiegenes Tierleid“ von Birgit Schröder erwähnt, in dem die bei den Kritikern beliebte und bisher unbewiesene Tierbordell-These aufgewärmt wird. Diese wiederum hält der Tierschutzexperte der FDP, Hans-Michael Goldmann für abwegig. Mit seinen Zweifeln  steht er auch nicht allein: Aua766a, Aua766b, Aua770.

Und dann kommt sie, die Enthüllung:

              

Der Europäische Tier- und Naturschutzverein, ein Zusammenschluss radikaler Tierschützer, behauptet hingegen, Videomaterial und Abrechnungen vorlegen zu können, die die Existenz von mindestens sieben solcher Bordelle beweisen. Auch Adressen seien bekannt, sagt ein Sprecher.

(Süddeutsche.de: Sodom und Gomorrha, 26.11.2012; Hervorhebung d. Red.)  
              

 

Liebe Kollegen von der Süddeutschen: Bitte unbedingt auf eingehende Post von Rechtsanwalt Erik Millgramm achten!

Und wenn es noch irgendwelche Landgericht-Köln-gerichtsfesten Beweise für eure Ansage, der ETN sei ein Zusammenschluss radikaler Tierschutz (vgl. dazu auch Aua697) gibt, immer her damit: Doggennetz.de hätte sich DAS nicht getraut. Aber in eurem Windschatten segelt diese Redaktion gerne mit!

 

 Aua825  
Sicherheitshalber auch noch als Screenshot von:  http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/561406.

 

Schade, dass die Redakteure der großen Zeitung mit – im Gegensatz zu Doggennetz.de – sicherlich kompetent besetzter Rechtsabteilung nicht auch noch die 1 große und entscheidende Frage gestellt hat:

 

 

Wenn der ETN „Videomaterial und Abrechnungen“ sowie Adressen vorlegen könne, welche die Existenz von mindestens sieben Tierbordellen beweisen,
warum, zur Sodomiehölle,  legt er diese nicht vor?

    

 

 





Texte sind mein Beruf. Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn über PayPal honorieren. Danke!

Lesegeld
 
Samstag, den 01. Dezember 2012 um 10:19 Uhr
PDF Drucken E-Mail